Kinotipp «Hieronymus Bosch» und «Inferno» Im Garten der Lüste

Diese Woche gehen wir uns im Kino Altertümer ansehen: im Dokfilm «Hieronymus Bosch» das 500 Jahre alte Triptychon «Garten der Lüste» und in «Inferno» den auf jung getrimmten Tom Hanks.
Müssen das Inferno verhindern: Dr. Langdon (Tom Hanks) und Dr. Brooks (Felicity Jones)
© The Walt Disney Company Switzerland

Müssen das Inferno verhindern: Dr. Langdon (Tom Hanks) und Dr. Brooks (Felicity Jones).

«Hieronymus Bosch - The Garden of Dreams»

Das Paradies, der Himmel und die Hölle in einem Bild: Boschs «Garten der Lüste» im Prado.
© Prosa Film

Das Paradies, der Himmel und die Hölle in einem Bild: Boschs «Garten der Lüste» im Prado.

Seit 500 Jahren fasziniert das Tryptichon «Garten der Lüste» seine Betrachter und gibt Rätsel auf. Im Prado zieht es die Massen an. Der spanische Dokfilm bietet die einmalige Gelegenheit, das Meisterwerk von Hieronymus Bosch unverstellt und ganz nah zu betrachten, sich in die lustigen, schrägen, schönen und erschreckenden Details zu vertiefen. Dazu geben gescheite Leute wie Schriftsteller Salman Rushdie und Cees Noteboom sowie Philosophen, Historiker, Musiker, Künstler, Regisseure, Neurowissenschaftler ihre Kommentare ab. Sehr inspirierend! 

 

«Inferno»

Jäger oder Gejagte? Tom Hanks und Felicity Jones in der Unterwelt.
© The Walt Disney Company Switzerland

Jäger oder Gejagte? Tom Hanks und Felicity Jones in der Unterwelt.

Nach allen Regeln der Kunst konserviert zeigt sich auch Tom Hanks, der zum dritten Mal als Robert Langdon das Böse daran hindert, die Welt in Schutt und Asche zu legen. Action-Spezialist Ron Howard hat den Dan-Brown-Wälzer wiederum mit viel Getöse und Gerenne und Geheimnistuerei auf die Leinwand gestemmt. Neben Tom Hanks agiert die entzückende Felicity Jones («The Theory of Everything») und lässt mit ihrer Jugendfrische den Mister Hanks noch älter aussehen.