Kinotipp «Hell or High Water» Let's go West!

Auch wenn Sie keine Western mögen – diesen hier sollten Sie nicht verpassen. Ein Klasse-Streifen!
Zwei Brüder in der Misere: Ben Foster und Chris Pine.
© Ascot-Elite

Zwei Brüder in der Misere: Ben Foster und Chris Pine.

Rauchende Colts, Banküberfälle, Mustangherden, clevere Indianer, zwei Outlaws und ein rassistischer Sheriff – das sind die Zutaten des Neo-Westerns «Hell or High Water» von David Mackenzie, den wir seit «Young Adam» und «Hallam Foe» auf dem Radar haben.

Pick up trifft Cowboy: so gehts im Wilden Westen von heute zu.
© Ascot-Elite

Pick up trifft Cowboy: so gehts im Wilden Westen von heute zu.

Die Geschichte ist packend erzählt und in wunderschön-triste Bilder verpackt, das Drehbuch sprüht vor Ironie und Überraschungen. Das Beste aber sind die drei Hauptfiguren: Chris Pine und Ben Foster als Bruderpaar, der eine unglücklich geschieden, der andere ein Ex-Knasti, beide in bester Spiellaune und zusammen ein Ereignis. Und mit dem knurrigen, nuschelnden Jeff Bridges ist ihr Gegenspieler, der rassistische Sheriff, schlicht genial besetzt. Achtung: Es wird so grob und blutig wie im vierfachen Oscargewinner «No Country for old Men». Und mindestens so gut!

Auch interessant