Kulturagenda Unsere 3 Highlights fürs Wochenende

Film-Liebhaber kommen am Wochenende in Solothurn mit 187 Werken auf ihre Kosten, Kunst-Afficionados können am Freitag in Basel bis spät nachts in die Museen und wer sich schon auf etwas nach dem Wochenende freuen möchte, besorgt sich am besten Tickets für die A-Capella-Gruppe Naturally 7, die am Dienstag im Kaufleuten auftritt.
Aletschgletscher
© Solothurner Filmate

Filmstill aus dem Kurzfilm «Aletsch – Von Menschen und Eis».

Solothurner Filmtage, Solothurn
«Kantige Dokumentarfilme über aktuelle Themen und Spielfilme mit starken Schauspielerinnen und Schauspielern verleihen dem Schweizer Film im Programm der 51. Solothurner Filmtage und der Schweiz ein Gesicht», bringt es Seraina Rohrer, Direktorin der Solothurner Filmtage, auf den Punkt. Die Werkschau zeigt mit 187 langen und kurzen Werken ein vielseitiges Programm. Ehrengast ist die Schweizer Schauspielerin Ursina Lardi, die mit einer Retrospektive zu ihrem Schaffen geehrt wird. Nominiert als «Prix du Public» ist übrigens unter anderem der Film «Keeper», in dem es um eine ungewollte Schwangerschaft bei einem Teenagerpaar geht – erzählt aus der Perspektive des Jungen. Lesen Sie dazu das Interview mit dem Hauptdarsteller Kacey Mottet Klein, ab 18. Februar in der Printausgabe von Style.
Solothurn, 21. Januar bis 28. Januar
solothurnerfilmtage.ch

Naturally 7, Kaufleuten Zürich
Sie spielen Trompete, Mundharmonika, Bass und E-Gitarre – allein mit ihren Mündern. «Naturally 7» covern Coldplay, die Beatles oder Sting und klingen dabei (teilweise) besser als das Original. Die A-Capella-Gruppe aus den USA mit den Hammer-Stimmen ist auch bekannt als «Band ohne Band». Am Dienstag kommen sie ins Kaufleuten Zürich.  
Zürich, 26. Januar
kaufleuten.ch

Naturally 7
© Naturally 7

Die A-Capella-Gruppe Naturally 7 live auf der Bühne.

Museumsnacht Basel
Am Freitag bleiben rund 40 Museen und Kulturinstitutionen in Basel länger offen und zwar bis 2 Uhr morgens. Zum ersten Mal hat auch das Schaulager bis spät geöffnet. Das Programm ist reichhaltig und bietet Gross und Klein etwas. Im Papiermuseum erfährt man etwa wie ein Siebdruck entsteht und kann gleich sein mitgebrachtes T-Shirt bedrucken lassen. Oder wie wäre es mit einem Crash-Kurs in Comicreportage in einer Zeichenstilkunde? Dann nichts wie los ins Cartoonmuseum. Im Sportmuseum dagegen geht es um die höchst ästhetische Kunst des Fechtens. Wer bei der ganzen Auswahl an Möglichkeiten überfordert ist, kann sich an eine der drei Tourenvorschläge «I Love Basel», «Von Meistern und Werken» oder «Schöne Geschichten» halten. 
Basel, 22. Januar
museumsnacht.ch

Sportmuseum basel
© Sportmuseum Basel

Auch das Sportmuseum Basel bleibt in der Museumsnacht bis 2 Uhr morgens geöffnet.

Auch interessant