Kulturagenda Unsere 3 Highlights fürs Wochenende

In Basel gibt es ein neues Museum für Gegenwartskunst, das eine Sonderausstellung an Skulpturen zeigt. Und wenn man schon in Basel unterwegs ist, lohnt sich ein Abstecher in die Carrosserie, wo sich zwei junge, ortsansässige Künstlerinnen präsentieren. Frauen dominieren auch die aktuelle Schau im Art Dock in Zürich, nämlich genau 144.
Kunstmuseum Basel, Sculpture on the Move
© Kunstmuseum Basel, Foto: Gina Folly

Felix Gonzalez-Torres, «Untitled», Jeff Koons, «Rabbit», Charles Ray, «Male Mannequin», Katharina Fritsch, «Warengestell mit Gehirnen».

Sculpture on the Move 1946–2016, Kunstmuseum Basel
Wer nicht zu den knapp 20'000 Besucherinnen und Besuchern gehörte, die letzten Sonntag und Montag ins neu eröffnete, erweiterte Kunstmuseum Basel strömten, dem sei die Ausstellung «Sculpture on the Move» wärmstens empfohlen. Im Neubau der Basler Architekten Christ & Gantenbein präsentieren sich zum Beispiel die formschöne Skulptur «L’Oiseau» von Constantin Brancusi, «L’homme qui chavire» von Alberto Giacometti oder Katharina Fritsches «Warengestell mit Gehirnen».
Basel, bis 18. September
kunstmuseumbasel.ch

100 Jahre Frauen Power 1916 - 2016
Das Art Dock zeigt eine geballte Ladung Kunst von Frauen: Mit Werken von 144 Künstlerinnen ist das gar die grösste Ausstellung zu Frauenkunst, die es in Zürich je gegeben hat. Dabei kommen Arbeiten von den letzten hundert Jahren zusammen, von der Pionierin Helen Dahm über die Dada-Protagonistin Sophie Taeuber bis zur jüngsten Künstlerin Ibolya Zombori.
Zürich, bis 18. August
art-dock-zh.ch

Frauen-Power Art Dock Zürich
© Art Dock Zürich

Die Ausstellung «100 Jahre Frauen-Power» im Art Dock Zürich dauert bis 18. August.

Nichts als Schaum? Kunstperformance FFOAAM, Carrosserie Basel
Das unabhängige kuratorische Projekt deuxpiece präsentiert am Wochenende in der ehemaligen Carrosserie am Lothringerplatz in Basel zwei junge Künstlerinnen. Daniela Brugger lässt am Samstag und Sonntag während Stunden Schaum in den Raum pumpen. Der scheinbar endlose Nachschub weckt Erinnerungen an das Grimmsche Märchen vom süssen Brei, wo eine zauberhafte Produktivität in einen Albtraum kippt. Ausserdem ist die Installation «Ritournelle» von Deidre O’Leary zu sehen.
Basel, 23. bis 24. April 
deuxpiece.com

Daniela Brugger, FFOAAM
© Daniela Brugger, 2016

Daniela Brugger, «FFOAAM», 2016. Installationsansicht Berlin.

Auch interessant