Kulturagenda Unsere Links und Tipps zum Wochenende

Nur noch einmal schlafen bis #TGIF. Was wir diese Woche zum Sehen, Lachen und Erleben empfehlen? Folgendes …
Nickless Sänger auf Velo
© Songbird Festival

Der Zürcher Sänger Nickless tritt am 16. Dezember in der Bolgenschanze Davos auf.

Erleben: Songbird Festival, Davos
> 2. bis 17. Dezember
Wehmütig beim Gedanken an sommerliche Open Airs? Dann nichts wie los nach Davos. Schlammschlachten gibts keine, dafür glitzernden Schnee, beziehungsweise schöne Indoor-Locations wie das Kaffee Klatsch oder das Hotel Intercontinental Davos. Am Songbird Festival treffen die alten Hasen der Schweizer Musikszene, zum Beispiel Sina oder Adrian Stern, auf spannende Nachwuchstalente wie etwa die Bieler Band Memory of an Elephant. Wir freuen uns ausserdem sehr auf Nickless und den Bündner Sänger Cha da Fö.

Mitreden: 16 Tage gegen Gewalt an Frauen, Kulturhaus Helferei, Zürich
2. Dezember und 8. Dezember, 18.00 Uhr
Anlässlich der globalen Kampagne «16 Tage gegen Gewalt an Frauen» beteiligt sich auch die Schweizer Stiftung Medica Mondiale mit diversen Anlässen. Am Freitagabend diskutiert der Kriegsreporter Kurt Pelda über das Thema «Balkanroute: damals und heute». Welche Gefahren drohen den Frauen und Mädchen? Wie können sie besser geschützt werden? Am Donnerstag folgt eine weitere Diskussionsrunde, in der die Schweiz als sicherer Ort für geflüchtete Frauen untersucht und hinterfragt wird.

Erleben: Mummenschanz, Theater 11 Zürich
> 1. bis 18. Dezember
Sie sind wieder da! Mummenschanz, das poetischste aller Theater ohne Worte geht mit dem neuen Programm «You & Me» auf Tournee und macht im Dezember Halt in Zürich Oerlikon. Die Figuren, die sich in Sekundenschnelle verwandeln, mal fröhlich, dann wieder traurig wirken und scheinbar über die dunkle Bühne schweben, verzaubern Gross und Klein.

Sehen: Zeitgenössische und historische afrikanische Fotografie im Dialog, Photobastei Zürich
> ab dem 26. November
Die Photobastei Zürich widmet der afrikanischen Fotografie eine Ausstellung. Neben historischen Bildern aus über hundert Jahren aus den Archiven der Basler African Photography Initiatives werden 13 Arbeiten gezeigt, die den CAP-Preis (Contemporary African Photography) gewonnen haben. Alle Fotografen stammen aus Afrika, aus elf verschiedenen Ländern.

Sehen: Five Easy Pieces, Kaserne Basel
> 2. und 3. Dezember, 20.00 Uhr
Er ist der aktuell wichtigste Schweizer Regisseur des politischen Theaters und weiss mit seinen Stücken aufzurütteln. Am Wochenende ist er mit seinem neuen Werk «Five Easy Pieces» in der Kaserne Basel zu sehen. Es handelt vom Leben des belgischen Kindermörders Marc Dutroux. Rau lässt das Stück von Kindern zwischen 8 und 13 Jahren aufführen und dürfte damit sein Publikum wiederum stark berühren.

Auch interessant