Kulturagenda Unsere 3 Highlights fürs Wochenende

Selfies in der Kunst? Oh ja! Im Kunsthaus Zürich dreht sich eine kleine Ausstellung ums Thema Selbstporträt. Das Aargauer Kunsthaus bleibt in der Region und zeigt die beeindruckende Vielfalt der einheimischen Kunstschaffenden. Und Davos wird zum Klassentreffen der Schweizer Popszene.
BOY
© Songbirdfestival 2015

Das erfolgreiche Singer-, Songwriter-Duo BOY tritt am 7. Dezember in Davos auf.

Songbirdfestival, Davos
Schweizer Singvögel zwitschern wieder in Davos. Das Musikfestival «Songbird» bringt zum achten Mal eine geballte Ladung Schweizer Popkünstler in die grösste Stadt der Bergen. An verschiedenen Lokalitäten, wie dem Hotel Intercontinental – dem goldenen Ei –, dem Hotel Schatzalp oder Seehof Davos, aber auch im Kirchner Museum oder in der Skihütte Bolgenschanze kann man heimische Stars wie Boy, Anna Kaenzig oder Jaël live erleben. Es gibt auch Songs auf Rätoromanisch, etwa von Pascal Gamboni oder Cha da Fö.
Davos, 4. bis 19. Dezember
songbirdfestival.ch

Auswahl 15, Aargauer Künstlerinnen und Künstler, Aarau
Das Jahresende gehört im Aargauer Kunsthaus traditionellerweise den einheimischen Kunstschaffenden und zwar heuer genau 58 an der Zahl. So kommen auf wenig Raum ganz viele verschiedene Positionen der zeitgenössischen Kunst zusammen. Gastkünstler ist der 41-jährige Max Treier, dessen Schaffen von Performance über Video- bis zu Klangkunst reicht. Ausserdem wurde die sehenswerte Ausstellung «Nachtbilder» bis 10. Januar verlängert.
Aarau, 5. Dezember bis 10. Januar
aargauerkunsthaus.ch

Ausstellungsansicht Auswahl 15. Aargauer Künstlerinnen und Künstler. Gast: Max Treier
© Foto: Timo Ullmann, Aarau

Ausstellungsansicht Auswahl 15. Aargauer Künstlerinnen und Künstler. Gast: Max Treier.

Bilderwahl! Ich/Nicht Ich, Kunsthaus Zürich
Gegen Ende des Jahres eröffnet im Zürcher Kunsthaus jeweils die kleine, aber feine Ausstellung «Bilderwahl!». Ausgangspunkt bildet ein Werk aus der Sammlung. Diesmal geht es um das Thema Selbstporträt. Gastkuratorin Daniela Hardmeier beginnt für die Ausstellung am Ende des 19. Jahrhunderts, als sich ein gesellschaftlicher und technologischer Wandel abzeichnete; psychologische Erkenntnisse veränderten die Sicht auf den Menschen und sein Innenleben. Unter den gezeigten Werken befinden sich Arbeiten von Egon Schiele, Urs Fischer, Manon oder Pipilotti Rist.
Zürich, bis 28. Februar
kunsthaus.ch

Urs Lüthi Kunsthaus Zürich
© Urs Lüthi

Urs Lüthi, Selbstporträt, Diptychon, 1976, Kunsthaus Zürich.

Auch interessant