News Emmy Awards 2016

Gestern um fünf Uhr in Hollywood: Game of Thrones-Darsteller Kit Haringtons unschlagbare Reaktion auf Jimmy Kimmel und das M-Wort – und (natürlich) die Gewinner der diesjährigen Emmy-Verleihung!
Kit Harrington Emmy 2016
© Getty Images

Der Gastgeber der 68. Emmy-Verleihung brachte bei seiner Eröffnungsrede direkt Kit Harington aus Game of Thrones in Verlegenheit. Indem er sagte: «Eine gute TV-Sendung bringt uns zum lachem, zum weinen oder – wie in GoT in gewissen Momenten – zum Masturbieren. Und sofort schwenkte die Kamera auf Harington:

kit harngton emmy 2016
© Giphy

Weiter spielte Kimmel auf die Vorhersehbarkeit der diesjährigen Gewinner an:

Wenn deine Show keine Drachen oder weisse Pickups beinhaltet: Go home.

Damit meinte er natürlich, dass die Sendung «Game of Thrones» oder «Modern Family» auch dieses Jahr so gut wie unschlagbar sind. Waren sie dann aber nicht ausschliesslich, wie die Gewinnerliste zeigt:

  • Beste Drama-Serie: «Game of Thrones»
  • Beste Comedy-Serie: «Veep»
  • Bester Drama-Schauspieler: Rami Malek, «Mr. Robot»
  • Beste Drama-Schauspielerin: Tatiana Maslany, «Orphan Black»
  • Bester Comedy-Schauspieler: Jeffrey Tambor, «Transparent»
  • Beste Comedy-Schauspielerin: Julia Louis-Dreyfus, «Veep»
  • Beste Miniserie: «The People v. O. J. Simpson: American Crime Story»
  • Bester Miniserien-Schauspieler: Courtney B. Vance, «The People v. O. J. Simpson: American Crime Story»
  • Beste Miniserien-Schauspielerin: Sarah Paulson, «The People v. O. J. Simpson: American Crime Story»
  • Beste Talkshow: «Last Week Tonight with John Oliver»
  • Beste Realityshow: «The Voice»
 
Auch interessant