Kulturagenda Unsere 3 Highlights fürs Wochenende

Dada war da, bevor Dada da war und jetzt ist Dada wieder da, nämlich im Landesmuseum Zürich. Ausserdem tritt die Meisterin des schwarzen Humors, Hazel Brugger, in Winterthur auf und in Biel sind zwei spannende Künstlerinnen zu sehen.
Marcel Duchamp
© Succession Marcel Duchamp / 2015, ProLitteris, Zurich

Marcel Duchamp, « Fountain », 1917 / Replikat 1964.

Dada Universal, Landesmuseum Zürich
Vor hundert Jahren wurde in Zürich die Kunstbewegung Dada als Reaktion auf den Ersten Weltkrieg gegründet. Das Landesmuseum Zürich zeigt aus diesem Anlass nicht nur diverse Werke aus der Zeit, sondern auch, welche Ausstrahlung die Bewegung hatte – und bis heute hat. Im Rahmen der Schau finden zahlreiche Veranstaltungen statt, zum Beispiel das Bühnen- und Hörspiel «Hugo Ball Brevier» von Oliver Augst und Reto Friedmann (25.2.), ein Workshop für Jugendliche und Erwachsene (5.3.) oder eine Vorlesung an der Uni Zürich zum Thema «Dada und seine Sprengkraft» (11.2.) 
Zürich, 5. Februar bis 28. März
nationalmuseum.ch

Hazel Brugger im Casinotheater Winterthur
Sie ist die Schweizerin mit dem wohl schwärzesten Humor. Hazel Brugger trägt ihre Texte stets mit ernster Miene vor, scheut nicht davor zurück, sich selbst auf die Schippe zu nehmen und ist dabei wahnsinnig komisch. Mit ihrem ersten abendfüllenden Soloprogramm «Hazel Brugger passiert» tritt sie nun im Casinotheater Winterthur auf. Alle Tourdaten finden Sie hier.
Winterthur, 4. Februar
casinotheater.ch

Clare Goodwin und Esther van der Bie, Centre PasquArt, Biel
Zwei unterschiedliche Künstlerinnen sind derzeit mit Einzelausstellungen im Centre PasquArt in Biel zu sehen. Zum einen ist das die 45-jährige Britin Clare Goodwin, deren Gemälde auf Linien, Formen und Muster reduziert sind. Sie gibt ihren Werken veraltete englische Namen, was aus den geometrischen Arbeiten eine Art Porträt macht. Zum anderen sind Fotografien und Installationen der 53-jährigen Schweizerin Esther van der Bie ausgestellt. Sie untersucht mit ihrer Arbeit ethische Haltungen und ökologische Phänomene.
Biel, 31. Januar bis 10. April
pasquart.ch

Esther van der Bie
© Esther van der Bie, Foto: Patrick Christe, GFF Biel

Ausstellungsansicht Salle Poma, CentrePasquArt 2016, Esther Van der Bie, «Die Verdichtung», 2015.

Auch interessant