Unsere Favoriten Die schönsten Ideen zum Advent

Am Sonntag ist es so weit: Advent, Advent, die erste Kerze brennt. Wie wir von SI Style uns einstimmen, verraten wir hier. 
Lucy Bahnhofstrasse zürich
© Charlotte Fischli

Über der Zürcher Bahnhofstrasse funkelt die Weihnachtsbeleuchtung «Lucy».

Weihnachtsbeleuchtungen bestaunen
Wenn zum ersten Mal die Bahnhofstrassen-Beleuchtung angezündet wird, bin ich mit Freunden dabei. Musik, wärmende Getränke und langsames zum Bahnhof Schlendern ist das Programm. Durch die gesamte Vorweihnachtszeit immer einen Abstecher wert ist die stolze, beleuchtete Tanne beim Baur au Lac. Einmal «Singing Tree» gehört ebenfalls dazu, auch wenn nur für ein halbes Lied, meist beim Samichlausumzug. Meine Lieblingslichter hängen über dem Rindermarkt in Zürich, dort schaue ich jedes Jahr vorbei. Danach gibts einen Spezial-Grog der Barchetta im Storchen und die Adventszeit ist in vollem Schwung.
Richard Widmer, Fashion & Style Director

Glühwein, Liechtli, Raclette, Weihnachtslieder...
Ich oute mich als Weihnachts-Junkie! Die Adventszeit ist für mich zweifelsohne die schönste Zeit des Jahres. Das mit dem Einstimmen passiert in meinem Fall ganz automatisch. Wie könnte es auch anders sein? Überall Musik, funkelnde Lichter, an jeder Ecke Glühwein, Maroni, Raclette, Stollen… und die herrlich kalte Luft erst! Aaaaaaaaah….
Kristin Müller, Moderedaktorin

Rot und Grün
Ich brauche immer Florales im Haus. Im Winter ist die Auswahl leider eingeschränkt. Vorweihnachtlich schön anzusehen und lange haltbar ist ein Strauss Äste mit roten Beeren oder Tannenzweige in einer grossen Vase. Natürlich darf auch eine Duftkerze nicht fehlen. Mein Favorit? «Rote Beeren» von Acqua di Parma.  
Sabina Hanselmann-Diethelm, Chefredaktorin

Guetsli backen
Mit den Geschwistern zusammen in der viel zu engen Küche «guetsle». Begleitet von «Oh happy Day» (Sister Act), Tee, Kaffee und Prosecco. Mit dem nicht mehr ausstechbaren Teig werden Guetsli-Mönsterchen erschaffen. Die gelungenen Guetsli werden in kleine Säckli verpackt, mit schönem Stoff-Schleifchen verschlossen und verschenkt, die verreckten vor dem TV vernascht. Traditionsgemäss schauen wir eine Komödie à la «Männerherzen», «Love, actually» oder den Weihnachts-Klassiker schlechthin «It’s a Wonderful Life». Freu mich schon sehr darauf!
Barbara Pastore, Freelance Grafik

Dufte Sache
Weihnachten liegt in der Luft oder eben im Duft. Dazu ist eine Schale mit Pot Pourri von Officina Profumo Farmaceutica di Santa Maria Novella unerlässlich. Das erste Mal hat mich dieser Duft an der Reception des Hotel Saint Vincent in Paris in himmlische Weihnachtsstimmung versetzt, heute empfängt mich der Duft in meiner eigenen Wohnung.
Susanne Märki, Bildredaktorin

Glühwein trinken
Wärmt die Hände und die Seele.
Andy Läber, Grafiker

Adventskranz winden
Wenn die Hände etwas geleistet haben, kommt die Adventsstimmung auch in Kopf und Herz an. Darum mache ich jährlich selber einen Adventskranz, zusammen mit einer lieben Freundin. Die Migros Klubschulen bieten entsprechende Kurse an, damit nicht das ganze Zubehör selber angeschafft werden muss. In diesem Jahr besuche ich das herzige Pop-Up-Atelier «Do it or buy it». Auch wenn man das Kranz-Binden verpasst hat, gibt es dort Kurse, um mal wieder selber etwas zu kreieren: Dem Mami was Selbstgebasteltes schenken, wie früher – mehr Adventsfreude geht kaum.
Priska Hofmann, Managing Editor & Head of Digital

Chai Latte, selbstgebraut
Wenns draussen kälter wird, stelle ich eine Pfanne Wasser auf den Herd, werfe Zimtstangen, Pfefferkörner, Kardamom und Nelken rein und koche alles auf, bis die Farbe kräftig wird. Dann füge ich Schwarztee hinzu und geniesse das Gebräu mit einem kräftigen Schuss Milch. Chai-Time! Wärmt von innen und macht ganz zufrieden!
Mara Mürset, Art Director

Stilles Lustwandeln
Eigentlich ist Winter in der Stadt ziemlich eklig, irgendwann wird es immer nass und matschig. Und grau. Aber die Tage, an denen man morgens schlaftrunken aus dem Fenster blinzelt und dicke Schneeflocken in Zeitlupe runterrieseln, sind im wahrsten Sinne des Wortes ein Geschenk des Himmels. Spaziergänge sind dann beinahe überirdisch. Die Schneedecke dämpft all die störenden Geräusche, im besten Falle hört man nur das Knirschen der eigenen Schritte. Wenn dann die Dämmerung im Lichtermeer der Stadt einsetzt, gibt es nur drei Alternativen: Glühwein trinken, ein Bad nehmen oder sich unter die Decke vor den Fernseher kuscheln. Oder eben weiterspazieren. Die drei Alternativen warten dann immer noch.
Linda Leitner, Redaktorin Style Weekly

Dresdner Stollen
Wenns ans Backen geht, weiss ich: Jetzt dauerts nicht mehr lang. Ein Rezept, das ich seit Jahren immer wieder hervorkrame, ist das vom Dresdner Stollen. Auf den ersten Blick scheint es kompliziert, aber das ist es gar nicht. Es braucht nur ein wenig Zeit, weil der Hefeteig zweimal aufgehen sollte. Auf jeden Fall sind alle in der Familie Fans von meinen Stollen: mein Mann, meine Mutter, meine Tante, meine Schwägerinnen. Und jeder bekommt einen! Hier zwei gute Rezepte: brigitte.de/rezepte, essen-und-trinken.de
Christine Marie Halter-Oppelt, Design Editor

Weihnachts-Schoggi
Süsses, inkl. Schokolade, gehört zu meiner täglichen Ernährung. I love chocolate! Am allerliebsten ist mir die Weihnachts-Schokolade von Sprüngli. Milchschoggi mit Mandeln, Kardamom, Zimt und Ingwer drin, in goldener Verpackung – köstlich. Und es gibt sie wirklich nur in der Advents-Zeit, darum kaufe ich die Tafeln gleich im Dutzend.
Anita Lehmeier, Leitung Kultur/Magazin

Auch interessant