Unsere Favoriten 10 Tipps für einen gelungenen Start ins neue Jahr

Wie wird der 1. Januar trotz allfälligem Kater ein guter Tag? Die persönlichen Tipps unseres Style-Teams sorgen für einen garantiert munteren Start ins Jahr.
Egg Benedict mit Lachs toast pommes
© gettyimages

Ein deftiges Frühstück mit Ei garantiert einen guten Start in den Tag und wirkt sogar gegen Kater.

Brunchen – aber so richtig
Was rettet den 1. Januar? Ein fetttriefendes Frühstück: Eggs Benedict mit Speck, Lachs mit Bagel und Cream Cheese, Bratkartoffeln an Butter, ein kleiner Schluck Alkohol als Gegengift und viel frische Luft!
Richard Widmer, Fashion & Style Director

Alka-Selzer
In dem man dem Kater keine Chance lässt. Das gelingt mit mässigem Alkohlkonsum … ist aber nicht lustig. Oder aber man trinkt, bevor man ins Bett geht, viel Wasser und ein Glas mit Alka Selzer. Das hat bei mir noch immer geholfen und von Katerstimmung oder Katzenjammer keine Spur.
Sabina Hanselmann-Diethelm, Chefredaktorin

Das Partyrad vordrehen
Ich bin wohl nicht die Einzige, die sich schwer tut, mit äusserem Druck Party zu feiern. So stelle ich seit Jahren fest, dass die ungezwungene Nacht zuvor das viel ausschweifendere Fest wird und ich bis zum 1. Januar längst ausgeschlafen bin.
Susanne Märki, Bildredaktion

Das Partyrad zurückdrehen
2015 war nicht so meins. Darum: Anstelle diesem anstrengenden Jahr eine Abschiedsparty zu schmeissen, begrüsse ich am 1. Januar mit einem glamourösen Apéro das neue Jahr und mache es von Beginn an zu meinem Verbündeten. Etwas antizyklisch, aber das passt auch Freunden mit Kindern – einen Babysitter für den 31. zu finden ist deutlich schwieriger. Und am 2. Januar befolge ich dann obenstehende Tipps, damit auch der zweite Tag im frischen Jahr ein guter wird.  
Priska Hofmann, Managing Editor & Head of Digital

Gemeinsam ist man weniger allein…
Wie sagt man so schön: Grosse Momente sind schöner, wenn man sie mit anderen teilt. Wer zusammen feiert, sollte auch zusammen leiden, finde ich. Mein Tipp darum: Die gute Gesellschaft vom Fest grad da behalten, am 1. Januar zusammen aufstehen, dick frühstücken und sich gegenseitig auslachen. Mir hilfts ganz ungemein!
Kristin Müller, Moderedaktorin

Serien schauen
Den Kater am Neujahrstag versuch ich erst gar nicht zu bekämpfen, sondern verkrieche mich mit feinem Tee und reichlich Snacks im Bett und schaue meine momentanen Lieblingsserien, «Transparent» und «Bloodline».
Laura Catrina, Moderedaktorin

Spiegelei, Rührei, 3-Minuten-Ei …
Es gibt nichts Wirksameres als Eierspeisen gegen den Kater. Wenn ich morgens aufwache und wahnsinnnigen Heisshunger auf ein Spiegelei habe, dann kann ich nur annehmen, was am Abend zuvor wohl als passiert ist!
Nina Rinderknecht, Modeassistentin

Langlaufen
Zumindest an diesem Neujahr wird es bei mir bestimmt keinen Kater geben, aber das ist ein anderes Thema … So oder so freue ich mich wie ein kleines Kind aufs Langlaufen, denn ich habe mir eine nigelnagelneue Ausrüstung gekauft. Und jetzt meine ich es ernst: In der Altjahrswoche werde ich Stunden nehmen, und am ersten Tag des neuen Jahres werde ich frisch und ausgeschlafen mit ausgefeilter Technik über die Loipen gleiten – genau so stelle ich mir das vor.
Nina Huber, Redaktorin

Neujahrskonzert im TV anschauen
Das hat Tradition und spricht wahrscheinlich für mein österreichisches Blut. Wenn die Wiener Philharmoniker zum Neujahrskonzert aufgeigen – diesmal unter der Leitung des lettischen Stardirigenten Mariss Jansons –, liege ich sicher noch im Bett. Ich lasse mich von den klassischen Klängen mittels Fernsehübertragung live aus dem Wiener Musikverein sanft ins 2016 tragen.
Sherin Hafner, Gesamtleitung Text Style & Bolero

Vorbeugen und nachgeben
Mein (etwas unspektakulärer) Party-Trick-17 ist es, ab einem gewissen Punkt auf Wasser und Softdrinks umzusteigen. Dafür erntet man von den Mitfeiernden zwar den ein oder anderen kritischen Blick, aber es hat mir noch jeden 
«Tag danach» gerettet. Man kann sich am nächsten Morgen an alles erinnern, der Schädel hat keinen Grund zum Brummen und man ist direkt wieder einsatzbereit. Und sollte das Feiern trotzdem kleine Spuren hinterlassen haben, dann gibt es nichts Besseres, als den Bedürfnissen nachzugeben: Eier, Speck… ihr wisst schon.
Laura Scholz, Digital Director

 

Auch interessant