Unsere Favoriten Lieblings-Kinos

Anlässlich des «Tag des Kinos» am 04. September verrät die Style Redaktion, in welchen Sälen sie am liebsten auf die Leinwand starrt.
Unsere Favoriten
© lecapitole.ch

Capitole, Lausanne
Beim Portfolio-Viewing des Fotografen Oliver Lang hat er uns faszinierende Bilder von Schweizer Kino-Juwelen gezeigt. Dabei ist mir das Le Capitole in Lausanne besonders aufgefallen. Das grösste aller Schweizer Kinos wurde 1928 eröffnet, 1959 umgebaut und bis heute nur sanft renoviert. Wer neugierig auf mehr wird, muss sich unbedingt das Buch «Rex, Roxy, Royal» von Sandra Walti und Tina Schmid mit Bildern von Oliver Lang über die schönsten Schweizer Kinos kaufen. Erscheint diesen Herbst im Christoph Merian Verlag.
lecapitole.ch
Susanne Märki, Bildredaktion

Xenix, Zürich
Das Xenix in Zürich ist angenehm klein, hat eine interessante Filmauswahl, keinen Popcorn-Geruch, und – besonders wichtig  keine grölenden Volldeppen.
xenix.ch
Richard Widmer, Fashion & Style Director

Capitol, Zürich
Mein wichtigstes Kriterium bei Kinos: Es darf keine synchronisierten Filme zeigen! Das Capitol beim Central ist zwar nicht besonders stylish, zeigt aber meistens genau den Film, den ich sehen möchte, und das Kioskangebot (mal ehrlich, auch wichtig!) stimmt ebenfalls.
kitag.com/capitol
Charlotte, Moderedaktorin

Riffraff, Zürich
Lange habe ich während des Studiums im Kino Riffraff an der Kasse gearbeitet. Während endloser Sommernachmittage in fünf Stunden bloss ein Ticket verkauft. Im internen Ratespiel «Welcher Besucher - welcher Film?» Spitzenwerte erreicht (das lag auch am ewigen Run des «Mani Matter»-Dokfilms. Dessen Besuchern war die Erleichterung, das Kino im sündigen Kreis 5 ohne Zwischenfall gefunden zu haben, schon von weitem anzusehen). Architekturstudenten, die den innovativen Bau bestaunten, empfangen. Und vor allen Dingen: die besten Filme gesehen, die besten Reihen in den 4 Sälen definiert, die besten X-Mas-Parties aller Zeiten gefeiert. Das Riffraff ist meine goldene Zeit des Kinos. 
riffraff.ch
Priska Hofmann, Managing Editor & Head of Digital

Cinéma à la demande
Ein Geständnis: Ich gehe nicht gern ins Kino, aber ich liebe gute Filme und Serien. Daher haben wir Swisscom 2.0 und Netflix zu Hause abonniert und bei Langstreckenflügen pfeife ich mir mit grösstem Vergnügen zwei, drei Filme hintereinander rein. 
Sabina Hanselmann-Diethelm, Chefredaktorin

Kino International, Berlin
Bei Design und Architektur aus den 50ern und 60ern geht mir das Herz auf. Schon deshalb liebe ich das 1963 erbaute Gebäude auf der Berliner Karl-Marx-Allee. Mit seinem einen Saal bietet es zwar keine grosse Auswahl und wer auf Blockbuster steht, der wird sich eh woanders in den Klappsessel fläzen müssen, die Atmosphäre und das charmante Retro-Interieur machen es für mich trotzdem zum tollsten Kino der ganzen Stadt! Die Berlinale ist hier übrigens (seit 1990) Stammgast und auch sonst dient das International gerne mal als Event-Location. Zu Recht!
kino-international.com
Laura Scholz

Badi Utoquai, Zürich
Ja, richtig gelesen. Zu schön, um wahr zu sein: Am Lieblings-Sommerplätzchen kann man Filme gucken. Nicht immer und genau genommen ohne Ton, aber immerhin. Diesen Samstag, den 03. September, zeigt das Utoquai vier französische Stummfilme. Die Badi schreibt sich «Das cinematographische Aquarium» samt Kraken, Seesternen und geheimnisvollem Schloss auf die im Spätsommerlüftchen wehende Fahne. Geht's bezaubernder? Wohl nicht.
facebook.com/events/300879543607490
Linda Leitner, Editor Style Weekly

Capitol, Bern
Eigentlich bin ich kein Kino-Fan. Ins Capitol gehe ich trotzdem gern. Die Lage in der schönen Berner Altstadt erlaubt einen gemütlichen Spaziergang inklusive Fenstershopping vor und einen Schlummerdrink in der Abflugbar (Geheimtipp!) nach dem Film.
kitag.com/capitol 
Carla Reinhard, Redaktionsassistentin Style Weekly

Filmpodium, Zürich
Ich geh eigentlich so gut wie nie ins Kino, zu verlockend ist es für mich, Filme ohne störende Mitschauer zuhause anzugucken. Das einzige Kino, das mich locken kann, ist das Filmpodium, und zwar vor allem wegen des fantastischen, vom Bauhaus-Schüler Roman Clemens gestalteten Foyer.
filmpodium.ch
Laura Catrina, Senior Fashion Editor

Houdini, Zürich
Erste Dates machen nervös – so ging es mir auch am 17. Feburar 2015. Worüber redet man denn mit einer Person, die man eigentlich gar nicht wirklich kennt? Das Kino Houdini hat uns dann unverhofft Gesprächsstoff verschafft  am Morgen des Treffens hat dort nämlich ein Brand einen grossen Sachschaden verursacht. Schade war hingegen, dass das Kino dann erst im November 2015 wieder eröffnet werden konnte. Meiner Meinung nach ist das Houdini nämlich das schönste Kino Zürichs, auch dank seiner tollen, kleinen Säle. Jetzt ist es zum Glück wieder in alter Pracht zurück und bietet eine Filmauswahl, die man in kommerzieller ausgerichteten Kinos vermisst. Mit meinem Date von damals schaffte ich es aber leider nie dorthin.
kinohoudini.ch
Samuel Haitz, Assistant Style

Auch interessant