Unsere Favoriten Die schönsten Schlittelstrecken

Endlich kommt der langersehnte Schnee! Passend dazu stellen wir diesmal die schönsten, schnellsten und abenteuerlichsten Schlittelstrecken gemäss unseren Style-Redaktorinnen und Style-Redaktoren vor.
Schlitteln Preda-bergün
© graubuenden.ch

Rasante Schlittenabfahrt auf sechs Kilometern von Preda nach Bergün.

Curnius-Falera
Meinem kleinen Sohn (4) ist sie eher zu langsam, meiner Tochter (8) tendenziell etwas zu schnell – und ich, auf dem Schlitten und auch sonst in den meisten Risiko-Belangen des Lebens zwischen den beiden positioniert, finde sie genau richtig. Und komme sogar dazu, auf den 3,5 Kilometern das herrliche Panorama zu geniessen. Was mir auf der Heim-Strecke in Flims (Foppa-Flims, 3 Kilometer, Di und Sa auch Nachts bis 22 Uhr) wegen angespannter Nerven nicht gelingt.
laax.com

Priska Hofmann, Managing Editor & Head of Digital

Schlittelbahn Gotschna, Klosters
Mit der Gotschnabahn geht es per Gondel ab Klosters hoch auf 1547 Meter über Meer zur Mittelstation. Rasant fährt man dann mit dem eigenen oder dem gemieteten Schlitten (beim Start auf Gotschnaboden) ins Tal. Die 3,5 Kilometer der Schlittelstrecke sind erstklassig präpariert und ausserdem bietet sich ein grossartiger Panoramablick auf das schöne Klosters im Prättigau.
graubuenden.ch
Sabina Hanselmann-Diethelm, Chefredaktorin

Vom Faulhorn nach Grindelwald
Sie ist die längste Schlittelbahn von ganz Europa und ich würde behaupten auch die mit dem schönstmöglichen Panorama. Im Angesicht von Eiger, Mönch und Jungfrau düst man ganze 15 Kilometer und rund 1600 Höhenmeter hinunter. Für die Abfahrt muss man allerdings zuerst etwas tun: Von der Bergstation First aus sind es rund zweieinhalb Stunden zu Fuss hoch bis zum Gipfel des Faulhorns. So hat man sich wenigstens die Einkehrrunde auf der Bussalp redlich verdient.
jungfrau.ch
Nina Huber, Redaktorin

Gerschnialp, Engelberg OW
Für Wintersport habe ich gar nix übrig: ist mir alles zu kalt, zu umständlich, zu voll, zu teuer. Bei einer Schlittelfahrt bin ich aber gern dabei. Am liebsten von der Gerschnialp (1300 m ü. M.) dreieinhalb Kilometer durch verschneite Wälder talwärts bis ins Klosterdorf Engelberg (1050 m ü. M.). Ein besonderes Erlebnis ist eine nächtliche Schlittelpartie bei Fackelschein. Mit Kandahar-Fell-Schuhen an den Füssen und einem Flachmann in der Tasche wird auch mir im Schnee warm ums Herz.
engelberg.ch
Anita Lehmeier, Leitung Text/Magazin

Fideriser Heuberge, Fideris GR
Aus 1998 Metern Höhe geht es von den Heubergen über einen sich windenden, 12 Kilometer langen Weg runter ins Tal. Die Schlittelstrecke beginnt mit einer «blauen Piste» – einer super breiten, noch nicht so steilen Passage, auf der sich unerfahrene und noch etwas schüchterne Schlittler erst einmal gemütlich Selbstvertrauen anrutschen können. Die restlichen 10 Kilometer legt man dann aber rasant, kurvenreich und durch den Wald zurück. Besonders schön ist es, die Strecke bei Nacht – und nur im Schein seiner Stirnlampe  abzufahren.
heuberge.ch
Rahel Zingg, Redaktionsassistentin Style

Preda-Bergün
Von Preda mit dem Schlitten die stets perfekt präparierte Piste nach Bergün runtersausen, dann mit der Rhätischen Bahn zurück zum Startpunkt und Fondue schmausen! Die Piste ist übrigens beleuchtet und somit auch in der Nacht befahrbar.
berguen-filisur.ch
Nina Rinderknecht, Freie Redakteurin

Heubeeriweg
Da es dieser Tage schneit, muss man nicht weit. Am Zürichberg ist die rasanteste Strecke der Heubeeriweg. Hat als Kind immer Spass gemacht.
Richard Widmer, Fashion Director

Prui-Ftan
Die Abfahrt kann man sich zu Fuss verdienen oder bequem per Sesseli angehen. Schlitten können gleich oben bei der Station bezogen werden, ausserdem wartet dort eine Beiz mit Sonnenterrasse. Die 3,5 Kilometer Weg abwechselnd durch Wald und mit Aussicht auf die Berge des Unterengadins sind jeweils so schnell zurückgelegt, dass man unten angekommen gleich wieder rauf möchte.
engadin.com
Nicole Hecht, Art Director

Rinerhorn, Davos
Steil? Check. Haarnadelkurven? Check. Genügend Platz, die Mit-Schlittler während der rasanten Wettfahrt hinterlistig von der Piste zu drängen, ohne sie dabei der Todesgefahr auszusetzen? Check, Check, Check. Also: Helm aufsetzen und ab die Post!
davos.ch
Kristin Müller, Moderedaktorin

Guldenen, Forch
Der Guldenen ist eigentlich keine richtige Schlittelstrecke, sondern eher ein kleiner Abhang. Und doch lang und steil genug, dass die Kleinsten auf ihrem Bob bzw. Schlitten ohne Begleitung von Erwachsenen ganz allein Schlittelfeeling pur erleben können. Oben steht ein mobiler Imbissstand, es gibt Orangenpunsch und Pommes. Von Zürich aus ist der Guldenen auf dem Pfannenstil im Nu zu erreichen, ein zauberhafter Nachmittag mit den Kids ist garantiert, aber natürlich nur, wenns bis ins Unterland geschneit hat.
Daniela Fabian, Redaktorin

Flumser Huskies
Wohin würde ich gehen, wenn ich Lust auf eine Schlittelpartie in schneeverschneiter Winterlandschaft hätte? Ich pflege auf hypothetische Fragen, sogar auf selbstgestellte, zwar nicht zu antworten, aber ich mache eine Ausnahme: In die Flumser Berge! Dort gibts das normale Schlittelerlebnis, auch als Nightride, auf einer irrsinnig langen, schön kurvigen Bahn. Und es gibt das andere Abenteuer auf dem Hundeschlitten mit Huskies. Ja, man darf beim An- und Ausspannen helfen und ausgiebig streicheln. Und am Ende kriegt man einen Glühwein in die Hand gedrückt.
flumserberg.ch
Monica Congiu, Beauty-Redaktorin

Auch interessant