Kein Volumen? Macht nichts 5 Frisuren für feines Haar

Mit feinem Haar ist nichts anzufangen? Das stimmt ja gar nicht! Emma Stone, Alexa Chung und Saoirse Ronan sind echte Profis in Sachen Volumen mogeln – und wir schauen einfach bei ihnen ab.

1. Alles auf eine Seite schummeln

Emma Stone mit offenen Haaren
© Getty Images

Emma Stone ist wandelbar und kann gut schummeln. 

Oscar-Gewinnerin Emma Stone, 30, ist ein Haar-Chamäleon. Sie trug schon Hellblond, Nussbraun, meistens sehen wir sie in Rot (ihre Naturfarbe ist übrigens blond). Das Gemeine daran? Sie sieht mit allen Farben umwerfend aus. Dass ihre Haare eigentlich sehr fein sind, ist dabei totale Nebensache. Und das liegt auch daran, dass Emma sie clever stylt. Wie hier am Venice Film Festival.
Wer mit Streckeisen oder Lockenstab fit ist, dreht sich für zusätzliches Volumen ein paar Wellen in die Längen. In Sachen Haarstyling eher talentfrei? Dann reichen auch zwei bis drei geflochtene Zöpfe im feuchten Haar, die über Nacht trocknen und Form geben. Die so oder so gewellte Mähne dann seitlich scheiteln und auf eine Seite kämmen. Am Hinterkopf unauffällig mit einigen Klammern fixieren. Fertig ist die perfekte optische Täuschung.

2. Alles nach hinten schummeln

Carey Mulligan
© Getty ImagesSchauspielerin Carey Mulligans Haar wirkt dick und voll. Warum? Wir klären auf.

«Collateral»-Star Carey Mulligan kennt einen ähnlichen Trick. Die 33-Jährige trug lange einen Pixie-Cut und switcht gerne zwischen Braun und Blond. Ihren aktuellen, goldigen Long Bob stylte die Schauspielerin kürzlich nach hinten gekämmt. So verlieren sich keine Haare in der Vorderpartie, keine dünnen Strähnchen flattern um die Ohren. Stattdessen wirken die Haare kompakt und voluminös. Also, Bürste und Haarspray zur Hand nehmen und ausprobieren.

3. Einen tiefen Seitenscheitel ziehen

Olivia Wilde
© Getty Images

Volumen? Eher ein strategisch gezogener Pony. Olivia Wildes Trick 77.

Olivia Wilde, 34, praktiziert den vielleicht einfachsten Trick, um ihrem feinen Haar optisch mehr Fülle zu verleihen: den tiefen Seitenscheitel. Ähnlich wie bei Emma Stone wird hier ein Grossteil der Haare auf eine Seite verfrachtet und lässt diese dadurch viel voller wirken als bei einem Mittelscheitel. Schräg über die Stirn drapiert, gewinnt der Pony noch mal ordentlich an Volumen.

4. Out-Of-Bed-Look

Alexa Chung
© Getty Images

Der Signature-Style von Alexa Chung? Die wuschelige «I woke up like this»-Mähne.

Ihre Frisur wird millionenfach kopiert, Alexa Chung gilt als Hair-Hero. Dabei weiss die 35-Jährige einfach ganz genau, wie sie ihr feines Haar zu handhaben hat. «Nach dem Waschen bürste ich meine Haare und wenn sie so halbwegs trocken sind, binde ich sie zu kleinen Dutts. So lasse ich sie trocknen und hoffe auf das Beste», verriet sie dem Women’s Health Magazin im Interview. Für noch mehr Struktur und den gewollten Out-Of-Bed-Look sorgt dann ein gutes Sea Salt Spray.

5. Der halbe Zopf

Saoirse Ronan
© Getty Images

Undone? Wohl eher haargenau geplant! Saoirse Ronans Schopf wirkt voluminös.

Saoirse Ronan, 24, setzt gerne auf den Sleek Look. Was aber auch ganz hervorragend funktioniert – und Fülle schummelt – ist der halbe Zopf. Einfach die obere Haarpartie nach hinten nehmen und locker zu einem Knoten zusammenbinden. Einige Strähnchen vorne herauszupfen, fertig. Sieht frisiert, aber nicht zu gemacht aus. Und wer weiss schon, wie viel (oder wenig) Haar sich da hinten noch im Dutt verbirgt … Genau, niemand.

Auch interessant