Zu heiss, zu lang, zu viel Seife All das haben wir bisher beim Duschen falsch gemacht

Ach, wie ungemütlich, sich ausziehen und in die Dusche steigen. Aber wenn wir erstmal unter dem heissen Wasser stehen, wollen wir da gar nicht mehr weg. Genau das ist aber angeblich gar nicht gut.
Die Dinger machen wir beim Duschen falsch
© Getty Images

Das heisse Wasser läuft einem über’s Gesicht. Am liebsten würde man in die Dusche ziehen. Nie mehr aus der Wanne aussteigen. Vor allem im Winter … Oder ist da jemand anderer Meinung? 
Doch ewig sollten wir uns hier nicht aufhalten. Denn das sind sieben Dinge, die wir bisher bei unserer täglichen Duschroutine falsch gemacht haben.

1. Zu heiss und zu lange 

Es mag wohl das angenehmste ever (!) sein, aber zu warmes Wasser entfernt die natürlichen Körperfette der Haut und trocknet sie deswegen aus. Je länger, desto schlimmer. Lauwarmes Wasser ist daher eher zu empfehlen. Und, auch wenn das Aufhören schwerfällt, nach fünf bis zehn Minuten sind wir gründlich durchgeputzt und sollten den Hahn andrehen.

2. Den ganzen Körper einseifen

Das Austrocknen der Haut ist auch hier ein Thema. Deshalb: Sich mit dem Einseifen lieber nur auf die fettigen und geruchsbildenden Stellen des Körpers beschränken. Das heisst Gesicht, Achselhöhlen, Intimbereich, Gesäss und Füsse.

3. Den Duschschwamm selten auswechseln

Die Duschlappen oder -schwämme sind wahre Bakteriensammler und können Hauterkrankungen verursachen. Daher sollten die Lappen zum Trocknen aus der Dusche genommen werden. Und ganz wichtig: Öfter mal bei mindestens 60 Grad waschen.

4. Parfürmiertes Duschgel brauchen

Duschgels mit künstlichen Duftstoffen entziehen unserer Haut oft Feuchtigkeit, was zu Juckreiz und schuppiger Haut führen kann. Also lieber zu einem parfümfreien Duschgel greifen.

5. Unter der Dusche rasieren

Obwohl das ganz praktisch ist, sollten wir uns nicht unter der Dusche rasieren. Denn dabei verstumpfen die Klingen, was wiederum Rötungen und Reizungen zur Folge haben kann.

6. Zu viel Shampoo und Conditioner verwenden

Erstens: Das Shampoo gehört nur an den Haaransatz, in die Längen wird der Conditioner einmassiert. Und das Shampoo darf gerne mit etwas Wasser verdünnt werden. Einerseits ist es so für die Haare schonender, anderseits spart man an Shampoo. Win-Win!

7. Trocken rubbeln

Wenn das Wasser abgestellt ist, neigen wir dazu, uns gleich mit dem Handtuch trocken zu rubbeln. Die feuchte Haut ist aber sehr empfindlich. Am besten man tupft sich sanft trocken. 

Auch interessant