Weg mit dem Concealer Mit diesen Lebensmitteln sind Augenränder bald passé

Wieso dunkle Ringe unter den Augen entstehen und wie man sie in Zukunft los wird? Wir haben die Antworten.  
Lebensmittel gegen Augenränder
© getty images

«Du bist, was du isst.» Nicht umsonst ist dieses Sprichwort seit jeher in aller Munde. Die Nährstoffe, die wir über Lebensmittel zu uns nehmen, spiegeln sich vor allem auf unserer Haut, den Haaren und den Nägeln wieder. Besonders unter den Augen wird schnell sichtbar, wenn sich der Körper nicht im Einklang befindet.

Doch wie entstehen die fiesen Schatten eigentlich? 

Die Haut unter den Lidern ist sehr dünn. Daher sind Äderchen und Blutgefässe dort besonders gut sichtbar. Je weniger Sauerstoffgehalt im Blut ist, desto dunkler und sichtbarer wird es in Form von Augenrändern. 

Welche Gründe gibt es für den Sauerstoffmangel im Blut?

Für den Mangel an Sauerstoff gibt es etliche Gründe. Schlafmangel, Stress oder zu wenig Flüssigkeitsaufnahme gehören zu den häufigsten, aber auch der Mangel an Eisen, Zink, Vitamin C und Folsäure führt zu diesem Problem. 

Diese 10 Lebensmittel bringen die Augenpartie zum Strahlen

1. Gurke
Das knackige Gemüse besteht zu 96% aus Wasser und steigert die Elastizität der Blutgefässe. Bereits eine Viertelgurke pro Tag hilft gegen Augenränder. 

2. Spirulina 
Das aus der Spirulina-Alge gewonnene Pulver ist ein beliebter Zusatz in Smoothies. Es beschleunigt die Zellerneuerung der Haut, was sich vor allem unter den Augen positiv auswirkt.

3. Heidelbeeren
Heidelbeeren sind besonders reicht an den Nährstoffen Anthocyane und Lutein, welche die empfindlichen Blutgefässe schützen und die Durchblutung fördern. 

4. Sellerie
Das Wurzelgemüse enthält besonders viele Mineralien in Form von Kalium und Natrium. Diese helfen bei der Aufnahme anderer wichtiger Nähstoffe.

5. Tomaten
Bereits sieben Cherry-Tomaten täglich helfen bei Augenrändern. Der enthaltende Stoff Lycopin regt die Durchblutung an. 

6. Goji-Beeren
Das sogenannte «Superfood» enthält viel des Antioxidants Zeaxanthin, welches die Haut mit Feuchtigkeit versorgt und strafft.

7. Wassermelone
Ähnlich wie die Gurke, besteht die Wassermelone grösstenteils aus Wasser. Zudem enthält sie eine Menge an Antioxidantien, die die Durchblutung ankurbeln. 

8. Baobab
Baobab stammt aus dem afrikanischen Affenbrotbaum. Dessen Früchte sind wahre Alleskönner, denn sie sind reich an Vitamin C, Eisen und Antioxidantien. 

9. Randen
Die purpurfarbene Knolle enthält entgiftende Wirkstoffe, die Schwellungen lindern und den Blutfluss ankurbeln.

10. Blütenpollen
Pollen oder Blütenstaub – ja, die gibt es tatsächlich getrocknet im Glas zu kaufen – enthalten den Nährstoff Rutin. Dieser stärkt das Bindegewebe, schützt die Zellen, erneuert die Kollagenfasern der Haut und fördert die Durchblutung. 

Auch interessant