3 Nageltrends im Alltagstest Ausprobiert: Sehen Jelly Nails wirklich so cool aus wie bei Instagram?

Klar, klassisches Rot auf den Nägeln funktioniert immer, aber schon mal was von Jelly Nails gehört? Fashion Editor Linda hat’s ausprobiert.

Mit Nagellack ist das ja so eine Sache. Entweder man ist Team klassisches Rot und Nude, oder bei jedem noch so extravaganten XXL-Krallen-Trend mit an Bord. Style-Redaktorinnen Linda, Malin und Denise gehören eher zur ersten Sorte. Für unseren ultimativen Nageltrend-Selbsttest sind die drei über ihren Beauty-Schatten gesprungen und haben ihre beinahe jungfräulichen Nägel in die Hände der Experten von Tally Beauty in Zürich gegeben. Ob sie in Zukunft nun immer für auffällige Designs zu haben sind? Lest selbst.

Linda testet: Jelly Nails

 

Die Vorlage

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Jelly Nails™️ so good for #summer #nails #nailart #fashion

Ein Beitrag geteilt von Jessica Washick (@jessicawashick) am

Jelly Nails – das klang nach Spass, Sonne und den bunten Gummisandalen, mit denen ich als Kind im kristallklaren Meer munter über die Seeigel hüpfte. Auf Instagram waren sie überall: transparent und zuckersüss … Der Anblick so kitschig, dass das Hirn butterweich wie Gelee wird. Ich trank also ein bisschen Prosecco und mir Mut an. Mit meinen in harter Arbeit gebräunten Fingern bringe ich schliesslich die perfekten Voraussetzungen für dieses etwas naive Vorhaben mit. Damit der Nagel schön durchsichtig über die Fingerkuppe ragt, lautete der Plan folgendermassen: Nail-Extensions, sprich Gelnägel. Die Alarmglocken schrillten, aber eben sehr leise, weil Hirn vor lauter Cuteness verklebt. Man soll ja ausserdem keine Vorurteile haben.

Das Resultat
Kurz vorweg: Lange Krallen sind mein persönlicher Albtraum. Ich mag meine Nägel kurz, weshalb ich nie ohne Knipser verreise. Aber ich will kein Spielverderber sein. Die Nägel wurden angeraut, mit Gel langgezüchtet und in diesen kleinen Lichthöhlen erhärtet. Durch den chemischen Vorgang war das ein bisschen schmerzhaft. Umso schmerzhafter wurde dann klar, dass es meinen armen Nägeln gar nicht gut geht. Nur die Harten kommen in den Garten und so wurden die eiszapfenartigen Gel-Gebilde zurechtgefeilt und transparent lackiert. Und zugegeben: Es sieht exakt so aus wie auf Insta. Das Ergebnis überzeugt. Einfach nicht an mir. Für mich ist es zu affektiert, zu unpraktisch. Während ich das hier mit meinen Fake Nails in die Tasten hacke, klackt es so laut, dass es meine Arbeitskolleginnen nervt. Genauso ging es dem Kontrolleur im Tram, als ich mein Ticket nicht zu fassen bekam. Ich trage nur noch schwarz-weiss, versuche, seriös auszusehen. So hiess es tatsächlich, ich könne die Krallen rocken. Trotzdem lasse ich sie kürzen und umlackieren. Entfernen empfiehlt sich erst nach drei Wochen, damit der eigene Nagel sich erholen kann. Aber hey! Freunden extremer Gelnägel à la Kardashians machen die Jellies sicher richtig Spass! Vielleicht nicht in stabilo-bunt, sondern einheitlich – in nerven-beruhigendem Lila.

Jelly Nails
© style

Die Jelly Nails an Fashion Editor Linda.

 
Auch interessant