Über Fails und Flops zum Imperium So holprig war Kim Kardashians Weg zur Beauty-Queen

Es gab eine Zeit, da waren Beautyprodukte aus dem Hause Kardashian alles andere als Millionen wert. Wir werfen einen Blick zurück auf Kims selbstgebräunten, glossigen Weg zum Make-up-Mogul.
Kim Kardashian an einem Beauty-Event im August 2014.
© Getty Images

Im August 2014 präsentiert Kim den «Kardashian Sun Kissed» Selbstbräuner. 

Kylie Jenner ist mit Kylie Cosmetics im Alter von 21 Jahren zur Milliardärin geworden. Kim Kardashian nahm an ihrem letzten Parfum-Launch innerhalb eines Tages 10 Millionen US-Dollar ein, ihre KKW-Beauty-Produkte waren nach der Erscheinung innert Minuten ausverkauft. Kurz: Was die Kardashian-Jenners anfassen, wird zu Gold. Zumindest heutzutage. Schaut man allerdings zurück auf Kims (zugegeben) steile Reality-TV-Karriere, findet man durchaus die eine oder andere Beauty-Leiche im Kardashian-Keller. 

Kim, Khloé und Kourntey Kardashian
© Getty Images

Kim, Khloé und Kourtney Kardashian im Juni 2016 in ihrem Dash Store.

Juni 2006: Kourtney, Kim und Khloé eröffnen ein Jahr vor Beginn der Dreharbeiten zu «Keeping up with the Kardashians» in Calabasas eine Boutique namens Dash. Hier spielt sich in den ersten Staffeln der Reality-Serie so einiges Drama ab, man expandiert nach Miami und New York. Auf die Shops folgen eigene Modelinien und – man ahnt es schon – Beautyprodukte. 

Vom Selbstbräuner bis zum Trockenshampoo ist eigentlich alles dabei, was das Beauty-Herz begehrt. Und trotzdem … So richtig laufen will das Business mit der Schönheit erstmal nicht. Obwohl Hardcore-Fans begeistert sind, die Fake Lashes, die Kim an ihrer Hochzeit trägt, zum Verkaufsschlager werden und ein 3-in-1 Hairstyling-Tool sogar mit einem Preis ausgezeichnet wird, gibt es Copyright-Klagen von anderen Konzernen und Unstimmigkeiten mit den Investoren, die ebenfalls vor Gericht enden. Ihre erste Linie Khroma Beauty hält sich gerade mal für ein Jahr in den Läden, Kardashian Beauty wird zum ungeliebten Stiefkind, dass die drei Schwestern nicht mehr öffentlich promoten wollen.

Aber aufgeben? Das liegt nicht in der Kardashian-Natur. Mit den Instagram-Followers kommt der ganz grosse Einfluss – und die Erkenntnis, dass man nicht nur als Familien-Package funktioniert. Kim mutiert zur Queen of Contouring, zeigt der Welt wie essenziell baking ist und dass nicht nur Halbschwester Kylie so richtig Ahnung von Kosmetik hat. Der Rest … ist Geschichte.

Kim Kardashian West
© Getty Images

Kim im Juni 2018 an einem KKW Beauty Event in L.A.

Auch interessant