Ist das die natürliche Alternative zu Botox? Meghan Markles Beauty-Geheimnis heisst Face Yoga

Hot Yoga, SUP Yoga – und nun Yoga für das Gesicht? Wir klären auf, was es mit der neuen Methode auf sich hat, wie sie funktioniert und warum sogar Meghan Markle davon begeistert ist. 
Meghan Markles Beauty-Geheimnis heisst Face Yoga
© Getty Images

Keine Frage, Meghan Markle sieht stets umwerfend aus. Erst im August feierte sie ihren 37. Geburtstag – den man ihr nicht ansieht. Das Geheimnis für ihren jugendlichen Look liegt allerdings nicht etwa in sündhaft teuren Beauty-Treatments, sondern in Gesichts-Yoga. In einem Interview verriet die Herzogin:

Ich praktiziere die Gesichts-Yoga-Übungen von Nichola Joss – sie lassen dich dein Gesicht von innen formen. Ich schwöre, es funktioniert!

Was ist Face Yoga?

Okay, die Versprechungen von Meghan lassen uns aufhorchen – aber was um alles in der Welt ist bitte Face Yoga? Wenig überraschend handelt es sich um Yoga Übungen für’s Gesicht. Der Sinn dahinter: Die Fettpolster, die unter unserer Haut liegen, sorgen für straffe, strahlende Haut. Allerdings dünnen sie mit der Zeit aus und werden von der Schwerkraft nach unten gezogen. Face Yoga baut Muskeln im Gesicht auf und sorgt dafür, dass der Effekt minimiert wird. Natürliches Anti-Aging also. 

Was bewirkt es?

Neben strafferen Gesichtsmuskeln hilft das neue Trend-Yoga bei Kopfschmerzen, Zähneknirschen und entspannt die oft unbewusst verspannten Gesichtsmuskeln. Die Sinnesorgane in unserem Gesicht sind mit dem Rest unseres Körpers verbunden. Trainieren und entspannen wir sie, kommt das unserem ganzen Körper zugute. Und, die beste Nachricht zum Schluss: Da die Muskeln im Gesicht kleiner sind als die im restlichen Körper, sehen wir bei regelmässigem Training deutlich schneller Resultate.

Wie funktioniert Face Yoga?

Wir warnen schonmal vor: Gesichts-Yoga ist nichts, das man Schreibtisch tun sollte. Zumindest nicht, insofern man Kollegen um sich hat. Die Übungen für’s Gesicht erinnern eher an wilde Grimassen, als an elegantes Yoga. Ein paar Einblicke:

  1. «Kissing the Ski»
    Man schaut an die Decke und schürzt die Lippen in Richtung Himmel. So soll hängenden Wangen entgegen gewirkt werden.
  2. «Heart Shaped Box»
    Die «Box» bilden wir mit dem Zeigefinger auf der Stirn und dem Mittelfinger auf unserer Braue, die wir 50 mal nach unten drücken. Der gewünschte Effekt: die Reduzierung der Zornesfalte zwischen den Brauen.
  3. «The Snarl»
    Die Daumen liegen auf den feinen Fältchen neben Nase und Mund. Die Zeigefinger üben einen leichten Druck auf die Brauenmuskeln aus. Mit den Muskeln um Lippen und Nase wird die Oberlippe 100 mal angehoben und zum Schluss 50 Sekunden lang oben gehalten. Die Übung dient der Bekämpfung der oben erwähnten Fältchen.

Noch mehr Übungen gibt’s im Video von den Kollegen bei Marie Claire:

Auch interessant