Profi-Rat von Charles Aellen Hauptsache Glanz

Pflege nach Typ: Man kann nicht alle über den gleichen Kamm scheren. Egal, in welchem Ton und in welcher Länge: Haare sollen glänzen. Jeder Kopf kann brillieren, vorausgesetzt, man weiss, worauf es ankommt.
Charles Aellen Zürich Coiffeur
© Patrizio Di Renzo

Starcoiffeur Charles Aellen

SI Style: Was hat glänzendes Haar, das stumpfem fehlt? 
Charles Aellen: Eine glatte Ober­fläche, die das Licht reflektiert. Denn die Schuppenschicht von glänzendem Haar ist geschlossen wie bei einem ­Tannzapfen am Baum. Bei stumpfem Haar hingegen ist sie offen wie bei ­einem Tannzapfen, der auf dem Boden liegt. Es fehlt ihm an Nahrung.

Wieso sind Haare trotz Pflege oft schlapp und matt? 
Weil viele Frauen überpflegen und zu viele Produkte drin haben. Richtig heisst hier zugleich einfach: zweimal shampoonieren, damit alle Styling-Rückstände entfernt werden, einmal in der Woche eine Maske auftragen und immer Conditioner verwenden. Er wird nur kurz eingeknetet und soll nicht einwirken, weil er das Haar kraftlos machen kann. Eine Maske nährt, ein Conditioner versiegelt die Schuppenschicht. Beide Produkte zusammen bringen den Glanz.

Wieso verliert man nach dem Färben so schnell den Glanz? 
Weil künstliche Farbpigmente mit der Zeit verblassen. Bei schlechten Färbe­produkten verschwindet die Brillanz rasch durch Waschen und Sonne. Aber auch falsche Pflege ist oft schuld daran. Im Prinzip müsste jeder Coiffeur seiner Kundin nach einer chemischen Behandlung sagen: «So, jetzt sehe ich Sie vermutlich erst in zwei Monaten wieder, bis dahin rate ich Ihnen zu diesem Shampoo, Conditioner und Spitzenfluid.» Aber Coiffeure tun das oft nicht, weil sie ihrer Kundschaft nicht das Gefühl ­geben wollen, sie würden ihr etwas aufschwatzen. Aber wenn ich mir ein schönes Designerstück von Tom Ford kaufe, lasse ich mir vom Fachmann noch so gern Pflegetipps dafür geben. Dieses Bewusstsein fehlt vielen in Bezug auf ­ihren Kopf. Nur: Je schlechter die Haarqualität ist, desto besser und typgerechter muss ein spezielles Produkt sein.

Schadet tägliches Waschen? 
Nein. Ich könnte nie leben, wenn ich nicht zweimal am Tag duschen und die Haare shampoonieren würde. Wir waschen uns ja auch mehrmals täglich die Hände. Und die Nägel sind aus dem gleichen Material wie die Haare. Wichtig ist das passende Produkt, mit dem man sich wohlfühlt. 

Sind heisser Föhn und Glätteisen Glanzkiller? 
Nein, denn das Problem ist nicht die ­Hitze. Davon verträgt das Haar viel. Es übersteht ja auch die Sauna schadlos. Aber fahren Sie mal ohne Kopfbedeckung Cabrio, und schauen Sie, wie Ihre Haare danach aussehen. Schuld daran ist der Wind. Er ist der Killer. Langes, lau­warmes Föhnen ruiniert die Schuppenschicht. Wer hingegen kurz und heiss föhnt, ein Qualitätsglätteisen oben ansetzt und einmal ­runterzieht, richtet keinen grossen Schaden an. Aber klar, am ­schonendsten ist es, wenn man die Haare in Ruhe an der Luft trocknen lässt.

Gibt es ein Pflegeritual mit Glanz­garantie? 
Ja, die Glanztönung beim Coiffeur. Es gibt sie passend für jede Haarfarbe. Sie wird bei Wärme in die Schuppenschicht eingeschleust und versiegelt. Sie ist nicht ganz billig, gibt aber extremen Glanz, der rund fünf Wäschen über­dauert. ­Daneben bringen auch Farb­conditioner für daheim kurze Leuchtkraft.

Bringen der kalte Guss und der Schuss Essig am Ende der Haarwäsche etwas?
Ersterer macht wach. Es gibt Leute, die darauf schwören. Denen kann ich nur sagen, giesst um Himmels willen weiter viel kaltes Wasser über euren Kopf. Und dass Essig Glanz bringt, ist logisch: Er ist sauer, und Säure schliesst die Schuppenschicht. Nur möchte ich meine Nase nie auch nur in die Nähe eines Nackens stecken, über den Essig geleert wurde! charlesaellen.ch

Auch interessant