Beauty-Trend Nigelnagelneue Nail Art: Wieso wir wieder bunte Fingerspitzen wollen

Wer bei dem Begriff Nail Art aufgrund gewisser Verbrechen aus der Vergangenheit sofort zusammenzuckt, dem sei verziehen. Wir haben vollstes Verständnis. Und eine ganze Handvoll Inspiration für die Version 2.0. Die ist nämlich filigran, grafisch und setzt Glitzer um einiges sparsamer ein.
Nägel

Wer sich noch nicht mit dem Gedanken anfreunden kann, verzierte Nägel spazieren zu tragen, lauscht hier (bitte) unserem Plädoyer: Simple Muster wie Linien, Punkte und Halbmonde gelingen mit kleinen Helfern (zum Beispiel von Essence) ganz easy zuhause. Hat man trotzdem keine Lust auf Detailarbeit, gibts mittlerweile auch in der Schweiz Beautysalons, die das Handwerk der neuen Generation beherrschen (beispielsweise Tally Beauty an der Bahnhofstrasse 76 in Zürich). Und last, aber ganz sicher nicht least: Alexa Chung (!) trägts auch.

 
 
 

@alexachung came in for some smoochie valentines Prada lip nails nail art mani

#imarninailsvalentines

Ein Beitrag geteilt von Imarninails (@imarninails) am

Drum sofort losmalen (oder losmalen lassen) und sich vorher hier von pinkfarbenen Tupfen, schwungvollen Strichen und Wellen in Schweizer Farben animieren lassen:

 

Excited to get these hands dirty in the kitchen today #cooking #thanksgiving #nailsbymei

Ein Beitrag geteilt von Hannah Bronfman (@hannahbronfman) am

 

You can now get this #dotmanicure at @jinsoonspa on the walker street in TriBeCa ~ the loveliest of salons in NYC

Ein Beitrag geteilt von Madeline Poole (@mpnails) am

 

Glitter moons up close and personal ✨

Ein Beitrag geteilt von Alicia Torello (@aliciatnails) am

Auch interessant