Michael Kors war mal eben kurz shoppen Das Kult-Label Versace wurde für 2 Milliarden Dollar verkauft

Einfach mal kurz shoppen gehen. Bei Michael Kors bedeutet das: Zwei Milliarden in die Hand nehmen und mal eben Versace kaufen. Es ist der Deal des Jahres: Gerade hat Michael Kors Versace für zwei Milliarden US-Dollar aufgekauft. 
Erfolgsdesigner Michael Kors
© getty images

Der 59-jährige Erfolgsdesigner Michael Kors. 

Michael Kors kennen wir im Alltag als schlichten goldenen Schriftzug auf ebenso schlichten Shoppern. Der 59-Jährige hat geschafft, woran viele scheiterten. Er hat mit geschickten Designs seine Marke in für alle erreichbare finanzielle Sphären gerückt. Manch böse Zunge warf ihm Ausverkauf seines Labels vor. Der Amerikaner pfiff auf diese Kritik und baute sein Milliardenimperium auf. Der Wert der Michael Kors Holdings Limited wird derzeit auf über 10 Milliarden US-Dollar geschätzt. Und jetzt hat er an einem schönen Septembertag mal eben kurz Versace gekauft. Für zwei Milliarden. Eines der letzten Familienunternehmen geht damit in einem Grosskonzern auf.

Die Branche ist ausser Rand und Band, der Deal einer der grössten, den 2018 sehen wird. Drum ist es Zeit, Mister Kors mal etwas besser kennenzulernen.

1. Er kam eigentlich als Karl Anderson zur Welt. Als seine Mutter ein zweites Mal heiratete, bekam der kleine Karl plötzlich einen neuen Namen. Fortan hörte er auf den Namen Michael David Kors.

2. Als 4-Jähriger drehte er einen TV-Spot für Lucky Charms Frühstücksflocken.

3. Der Michael (ehemals Karl) war ein findiger Knabe. Das zweite Hochzeitskleid seiner Mami gefiel ihm gar nicht. Drum designte er es um. Entfernte überschüssige Schleifen und verpasste auch gleich der Oma ein neues Outfit und den passenden Haarschnitt dazu. 

4. Das grösste Kompliment für den Designer ist, wenn sich die Trägerinnen in seinen Kreationen wohl fühlen. Kors formuliert sein Lieblingskompliment gleich selbst: «Ich habe es geliebt wie ich in deinem Outfit aussah und weisst du, ich konnte in dem Stoff sogar sitzen und atmen.»

5. Schon in der Schule fertigte er lieber Modeskizzen statt mit Gleichaltrigen Sport zu treiben. Er wurde zum Einzelgänger. Deshalb liegt ihm karitatives Engagement auch heute am Herzen. Er setzte sich etwa für das «It Gets Better Project» der LGBTQ+ Community, das Jugendliche in der Auslebung ihrer Sexualität unterstützen möchte, ein.

6. Micheal Kors führt zusätzlich eine Plus Size Modelinie, denn er ist der Meinung «wenn ein Designer wirklich gut ist, sollte er in der Lage sein Frauen in jeder Grösse fantastisch aussehen zu lassen.»

7. Die Mode der 1990er führte den Konzern fast in den Ruin. «Es war ein Dominoeffekt... Plötzlich sah ich überall Nasenringe und hässliche Dinge, es war ein Albtraum für mich.» Doch er lernte aus dieser schweren Zeit, seinen Designs treu zu bleiben, denn «Kunden sind dafür dankbar und werden mit dir durch dick und dünn gehen.»

8. Als 23-Jähriger überzeugte er Anna Wintour, die damals noch für das New York Magazine tätig war, über sein Label «Michael Kors» zu schreiben. Das verhalf der Marke zu enormer Bekanntheit. 

9. Vor acht Jahren erhielt er als jüngster Designer in der Geschichte den CFDA (Geoffrey Beene Lifetime Achievement Award). 

10. 2017 kaufte Michael Kors Holdings Limited den Schuhhersteller Jimmy Choo für 1,35 Milliarden US-Dollar auf.

Auch interessant