Im Mai läuft Doku über André Leon Talley an Vom Aussenseiter zur Modeikone

Der skurrile Ex-Vogue-Autor bekommt einen Dokumentarfilm über sein bizarres Leben und seine aussergewöhnliche Karriere – von seiner Kindheit bis zur gefeierten Modefigur. 
André Leon Talley
© getty images

Wenn man an André Leon Talley denkt, dann kommen einem sofort Bilder von ihm in schrillen Outfits an der Seite von US-Vogue-Chefin Anna Wintour in den Sinn. Der inzwischen 68-Jährige ist stets von Kopf bis Fuss in den chicsten Designerteilen gekleidet. Doch die wenigstens wissen, dass der Amerikaner aus ärmlichen Verhältnissen stammt und sich seinen Status hart erarbeitet hat. In «The Gospel According to André» von Kate Novack wird erzählt, dass André Leon Talley von seinen Eltern verstossen wurde und bei seiner strengen und religiösen Grossmuter aufwuchs, die sich und ihn mit Jobs als Putzfrau über Wasser hielt. Sie legte stets grossen Wert auf ihre Kleidung und so entwickelte auch er ein grosses Interesse an Mode. Zu dieser Zeit entdeckte er erstmalig die Zeitschrift Vogue – in der örtlichen Bibliothek. Talley tapezierte sein Zimmer mit diveresen Covern der Zeitschrift und träumte von einer Zukunft mit Glanz und Glamour in New York:

Ich liebte mein Zuhause. Ich ging zur Schule und zur Kirche, ich tat stets das, was die Leute von mir verlangten. Aber ich wusste, das Leben hat mehr zu bieten als das.

Nach seinem High School Abschluss schloss er zunächst seinen Bachelor und dann seinen Master of Arts ab. Anschliessend arbeitete er, neben anderen hochrangigen Zeitschriften, unter anderem in Andy Warhol's Factory und für das Interview Magazine. 1983 ging sein grösster Traum in Erfüllung und er begann als Fashion News Director bei der amerikanischen Vogue. André Leon Talley gilt als erster einflussreicher Afroamerikaner der Modewelt. Dabei musste er nicht nur selbst mit Ausdrücken wie «Queen Kong» fertig werden, sondern setzte sich ausserdem immer für Gleichberechtigung von Models in Zeitschriften ein, die zu dieser Zeit noch von Rassen-Diskriminierung geprägt waren. Der 68-Jährige ist ein unermüdlicher Kämpfer, der hinter seiner schrillen Fassade einen tiefgründigen Menschen versteckt.
Die Dokumentation geht aber nicht nur auf seinen Werdegang, sondern auch auf sein heutiges Leben ein. Derzeit wohnt die über zwei Meter grosse Ikone in White Plains, New York und moderiert eine eigene Radioshow bei SiriusXM

«The Gospel According to André» feiert am 25. Mai in den USA Premiere.

Auch interessant