Von der Obdachlosen zum Topmodel Deshalb ist Slick Woods das coolste Model der Fashion Week

Sie gehört zu den gehyptesten Models überhaupt. Dabei ist Slick Woods keine typische Schönheit. Warum man sie trotzdem – oder gerade deshalb – auf dem Schirm behalten sollte? Wir klären auf. 
Slick Woods
© Getty Images

Tattoos zieren ihren gesamten Körper, die breite Zahnlücke und das noch breitere Lächeln ihr Gesicht. Slick Woods sticht aus der Masse heraus. Im Zeitalter der Individualität können solche Markenzeichen helfen. Im Fall von Woods sogar dabei, aus der Obdachlosigkeit herauszukommen, von Kanye West für seine Yeezy Show gebucht zu werden und zu einem der begehrtesten Models der Fashion-Szene aufzusteigen. Warum Woods zurecht ganz oben auf der Liste der Cool-Girls angekommen ist? Vier Gründe.

1. Sie zeigt, dass man alles erreichen kann

Simone Thompson, so heisst Slick Woods bürgerlich, kommt von ganz unten. Sie war vier, als ihre Mutter ins Gefängnis kam. Von da an lebte sie abwechselnd bei ihrer Grossmutter und auf der Strasse, wurde drogenabhängig, musste mit 17 selbst hinter Gitter. An einer Bushaltestelle entdeckte sie schliesslich das Model Ash Stymest und stellte sie einem Streetstylefotografen vor. Der Rest ist Geschichte: Neben Yeezy lief Slick Woods auf Shows für Miu Miu, Calvin Klein und Marc Jacobs und traf schliesslich Rihanna, von der sie kurzerhand zur persönlichen Muse erklärt wurde.

2. Sie stellt klar, dass schwanger und sexy sein sich nicht ausschliessen

Auf der Savage x Fenty Show stahl sie mit einem Cut-out-Bodysuit allen die Show. Und das nicht (nur), weil das Netz-Teil super sexy war, sondern weil es Slicks prallen Babybauch perfekt in Szene setzte. Das Model führte ihn auf dem Laufsteg mit soviel Selbstbewusstsein und Selbstverständlichkeit vor, dass man gar nicht anders konnte, als sie zu bewundern. Ihren Ruhm konnte Woods allerdings nicht lange geniessen: Direkt nach der Show setzten bei ihr die Wehen ein und sie musste in den Kreissaal verlegt werden. Die Geburt verlief problemlos, Söhnchen Saphir ist wohlauf und Slicks Glück perfekt.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein von @slickwoods geteilter Beitrag am

3. Sie spricht Tabuthemen an

Slicks schwierige Kindheit und Jugend führten dazu, dass sie bis heute unter einer posttraumatischen Belastungsstörung leidet. Auf Social Media geht sie offen mit der Krankheit um, um andere dafür zu sensibilisieren. Sie sei keine «wütende schwarze Frau», sondern könne sich durch PTSD einfach nicht kontrollieren, wenn sie etwas fühle. Hut ab vor so viel Offenheit.

4. Ihr Gespür für Fashion macht uns alle neidisch

Ob sie im Naked Dress bei einem Event auftaucht oder eine Fashion Show in einem Hosenanzug besucht: Slick Woods ist kein wandelnder Kleiderständer, sondern macht jeden Look zu ihrem Eigenen. Wir haben jedefalls selten jemanden beobachtet, der so stilsicher auf Fashion-Events auftaucht, während er kurz vor der Entbindung steht. Slick, wir sind Fans!

Auch interessant