Alte Teile neu kombiniert Diese Modetrends kosten NICHTS

Von der Netztasche bis zum Batikkleid: Diese vier Trends können ganz einfach selbst gemacht werden.

1. Die Netztasche

Was das Grosi früher zum Einkaufen benutzt hat, ist jetzt It-Bag-Material. Das Gute: Irgendwo hat sie bestimmt noch so ein Netz im Küchenschrank. Rauskramen, durchwaschen und mit Smartphone, Necessaire und den restlichen Utensilien befüllen, die einen so durch den Alltag begleiten. Voilà, fertig ist die neue Lieblingstasche, die auch Pernille Teisbaek trägt. Wer hätte gedacht, dass man ihr mal so günstig etwas nachmachen kann?

 

View

A post shared by Pernille Teisbaek (@pernilleteisbaek) on

2. Das Batikkleid

Camille Charrière macht mit ihrem Dip-Dye-Kleid von The Attico ganz schön neidisch. Besonders, weil das hübsche Stück stolze 1'215 Franken kostet. Wer die lieber in die nächsten Ferien oder eine Monatsmiete investiert, färbt ganz einfach selbst. Das mit dem Batiken haben wir als Kinder doch alle schon mal gemeistert, kann so schwer also nicht sein. Das alte, einfarbige Sommerkleid wird sich über den neuen Anstrich freuen – schliesslich wird es so endlich wieder rauf und runter getragen.

 

Tequila sunrise @netaporter #theNETSET: @blinkerman

A post shared by Camille Charriere (@camillecharriere) on

3. Das Jeanshemd à la Calvin Klein

Mit seinen Kontrast-Taschenklappen landete Calvin Klein einen Volltreffer. Besonders die Denimhemden mit weissem Detail haben es uns und Influencern wie Giorgia Tordini angetan. Wäre doch gelacht, wenn nicht auch die Jeanshemden im eigenen Schrank durch dieses kleine Upgrade nach neuem Trend-Teil aussehen würden. In etwas Textilfarbe investieren, Klappen einfärben, fertig.

4. Die Wickelbluse

Wickelkleider und -blusen sehen sofort nach Dolce Vita und Sommer aus. Letztere lassen sich optisch ganz simpel faken – ein weites Oberhemd, das vorne nicht ganz zugeknöpft, sondern an den Enden geknotet wird, macht genauso viel her. Farblich ist erlaubt, was gefällt.

 

advertisement | How coffee after 18.00 should look like @secondfemale

A post shared by Jeanette Friis Madsen (@_jeanettemadsen_) on

Auch interessant