Neu eröffnet COS Zürich

COS, die edle Tochtermarke des schwedischen Milliardenkonzerns H&M, eröffnete vergangenen Freitag einen Laden im Zürcher Niederdorf. Uns freut es, denn damit gehört die Pilgerreise (z.B. nach Genf), um den Kleiderschrank mit Lieblings-Basics zu bestücken, endlich der Vergangenheit an. 
cos zurich opening
© COS

Neu eröffnet: COS Zürich an der Marktgasse 14.

Subtilität, simple Formen, spannende Stoffe und eine gedämpfte Farbpalette: alles Markenzeichen von COS, kurz für «Collection of Style». Das Konzept der Marke ist es, eine Brücke zwischen Mainstream und High Fashion zu schlagen und dabei qualitativ hochwertige Produkte zu annehmbaren Preisen anzubieten. Wir haben uns mit Karin Gustafsson, Head of Womenswear Design bei COS, über Kunst, schwedisch-minimalistischen Stil und Must-Haves, welche jede Frau im Schrank haben sollte, unterhalten. 

SI Style: Was für ein Typ Frau trägt COS?
Karin Gustafsson: Anstatt an einen spezifischen Frauentyp denken wir beim Entwerfen lieber an eine Gruppe von Freundinnen, die den gleichen Sinn für Ästhetik und dieselben Interessen teilen, aber trotzdem alle sehr individuell sind. Sie sind vielbeschäftigt und pflegen einen kosmopolitischen Lifestyle. Sie interessieren sich für aktuelle Ereignisse in Kultur, Politik oder Mode. Diese Gruppe ist selbst- und stilbewusst und schätzt Qualität und Design in allen Bereichen des Lebens.

Welche Botschaft versuchen Sie mit Ihren Kleider zu vermitteln? Was ist die Idee hinter COS?
Der Stil von COS ist modern, zeitlos, funktional und taktil. Die Philosophie von COS, hochwertige und qualitative Stücke auf moderatem Preisniveau zu produzieren, besteht schon seit der Einführung der Marke. Ich hoffe, COS kann weiterhin Saison für Saison diese Ideale verkörpern. Die Ästhetik der Marke soll trotzdem zeitlos und modern bleiben.

Inwieweit übt H&M als Mutterkonzern von COS Einfluss auf ihre Arbeit aus?
Wir profitieren von ihren hintergründigen Einrichtungen wie Transport, Logistik und IT. Alle vordergründigen Vorgehensweisen wie das Design, der kreative Prozess sowie die Kundenbedienung werden vom COS-Hauptsitz in London aus geleitet und sind nicht vergleichbar mit denen von H&M. Uns wurde schon gesagt, dass Kunden COS als Lückenfüller zwischen Luxusmarken und Günstigmode sehen.

Schwedische Marken wie H&M, Cheap Monday und Monki sind weltweit sehr erfolgreich. Wie können Sie dies erklären?
Es ist eine spannende Zeit für den schwedischen Stil, sei es in Sache Mode, Kunst oder Möbel. Skandinavisches Design ist allgemein sehr subtil und clean - Eigenschaften, welche sich auch in unseren Kollektionen widerspiegeln.

Wie wichtig sind Trends für Ihre Linie?
Wir versuchen uns nicht auf Trends zu fokussieren. Lieber lassen wir uns durch andere, unerwartete Faktoren beeinflussen. Während der Gestaltung analysieren wir jeden Aspekt eines Kleidungsstückes, um uns abzusichern, dass jedes Element eine Funktion hat.

Karin Gustafsson
© COS

Karin Gustafsson, COS Head of Womenswear Design

COS wurde schon immer von Kunst beeinflusst. Wieso ist das Zusammenspiel von Kunst und Mode für Sie so wichtig?
COS wird stets von der Design- und Kunstwelt inspiriert, sei es durch Unterstützung von neuen Talenten, dem Interior-Design unseres Ladens, den Schaufenstern oder der Webseite. Die kreative Welt ist extrem relevant für COS. Farben, Formen und Methoden beeinflussen die Fabrikation der Kleidungsstücke. Wir kollaborieren oft mit Galerien, Messen, Künstlern und Designern zusammen.

Was sollte eine Frau Ihrer Meinung nach zu einer Vernissage tragen?
Stil ist etwas sehr persönliches. Ich würde zu etwas ungezwungenem und simplen tendieren. Von unseren Kunden hören wir oft, dass unsere Kollektionen wie weisse Leinwände sind.

Wie gefällt Ihnen Zürich?
Bis jetzt konnte ich Zürich noch nicht besuchen, bin aber sehr aufgeregt und freue mich auf die Eröffnung des Ladens und auf die Entdeckung der Stadt.

Welches ist Ihre Lieblingsstadt?
Ich mag New York und Berlin. New York ist wahnsinnig inspirierend und verfügt über ein unglaubliches gastronomisches Angebot. Berlin mag ich für seine Kunstszene und Attitüde. Allerdings gibt es keinen besseren Ort, wo Natur und Stadt zusammenkommen, als Stockholm. 

Welches ist Ihre erste Erinnerung an Mode? 
Als ich klein war, hat mich meine Mutter inspiriert, meine eigenen Kleider zu kreieren und mit Schnittmustern zu experimentieren. Meine Liebe für die Kreation sowie das Arbeiten mit Stoffen hat schliesslich dazu geführt, dass ich eine Schneiderausbildung begann. 

Tot oder lebendig, mit welcher Person würden Sie am liebsten dinieren?
Coco Chanel - ich habe ihr Werk, ihre Ausstrahlung und ihren persönlichen Stil schon immer bewundert.

Welches Kleidungsstück sollte jede Frau besitzen?
Ich denke zur Basisgarderobe jeder Frau gehört ein klassisches weisses Hemd, eine gut geschnittene Zigarettenhose und natürlich darf das kleine Schwarze nicht fehlen.

Wie lautet der beste Rat, den Sie je bekommen haben?
«Alles ist möglich», die Philosophie meines Design-Teams.

Welches sind ihre persönliche Favoriten der Herbst/Winter 2014 Kollektion von COS?
Die Herbst/Winter 2014 Kollektion wurde von Landschaften und vom Land inspiriert. Wir haben uns spezifisch an die Fotografien von John Pawson und Möbel von Brendan Austin orientiert. Zu meinen Lieblingen gehört ein bodenlanger Kamel-Mantel mit einer weichen, übergrossen Silhouette. 

Auch interessant