«Style Label» Jason Wu Yes, Wu can

ALS NEUER KREATIVDIREKTOR VON BOSS IST SEIN NAME ENDLICH AUCH BEI UNS PRÄSENT. AMERIKA HAT JASON WU MIT SEINEN ENTWÜRFEN SCHON LANGE FÜR SICH EINGENOMMEN. 
Jason Wu Herbst/Winter 2014
© Imaxtree

Jason Wu Herbst/Winter 2014

Wenn Michelle Obama für die Inauguration ihres Mannes als Präsident der USA eine Robe von einem unbekannten 26-Jährigen wählt, muss der etwas können. Das Kleid, ein elfen- beinfarbener einschultriger Traum aus Chiffon, machte Designer Jason Wu über Nacht berühmt. Inzwischen ist er 32, und sein Name wird in Amerika in einem Atemzug mit Oscar de la Renta oder Tom Ford genannt. 

Jason Wu Herbst/Winter 2014
© Imaxtree

Wu zeigt in seiner Herbst/Winter-Kollektion, wie elegant eine Fliegerjacke über dem Abendkleid aussehen kann. 

Wu, der als Kind mit seiner Familie von Taiwan nach Vancouver immigrierte und später nach New York City zog, ist ein Liebhaber des Uptown-Chics, jenes Stils, den die vornehmen Ladys der feinen Gegenden Manhattans so lieben. Von dem will auch Hugo Boss etwas abhaben. Wu zeigte diesen Herbst seine zweite Kollektion für die deutsche Marke. Seine Kleider sind zwar feminin und chic, doch nie altbacken. In ihnen kann man alles schaffen. Berufskollegen wie die verstorbenen Couturiers Charles James und Jacques Fath liefern dem Jung- designer, der früher Kleider für einen Puppenhersteller entwarf, Inspiration. 

Jason Wu Herbst/Winter 2014
© Imaxtree

Nonchalanter Chic: Ein übergrosser Blazer zum Slipdress aus Samt.

Als Meister seines Fachs spielt er auch bei seinem eigenen Label (im Bild) mit Brüchen: eine übergrosse Blazerjacke über dem schlichten Slipdress in Samt oder ein Beinschlitz und Cut-outs am hochgeschlossenen Kleid; seine Kreationen sind so unbekümmert wie elegant. Genau das macht sie eben nicht nur für First Ladys und Upper-East-Side-Prinzessinnen attraktiv.

Jason Wu Herbst/Winter 2014
© Imaxtree

Ein hoher Beinschlitz verleiht den schlichten Kleidern Sexyness.

Auch interessant