Neu eröffnet Einer der schönsten Läden der Stadt

Das schwedische Label COS hat den Minimalismus in der Mode bezahlbar gemacht – und vor kurzem einen zweiten Store in Zürich eröffnet.
COS-Filiale an der Bahnhofstrasse in Zürich
© COS

Ein hundert Jahre altes Bankgebäude direkt an der Zürcher Bahnhofstrasse bildet eine prunkvolle Kulisse für die minimalistisch Mode von COS.

Alles an der Architektur musste so belassen werden, wie es früher war, als das Bankwesen dort noch sein Unwesen trieb. Zum Glück! Man bewegt sich zwischen denkmalgeschützten Terrakotta-Säulen, in einer meterhohen Halle. Die Herren-Abteilung befindet sich im Untergeschoss, wo früher der Tresorraum war. Der neue Store ist nur schon deswegen einen Besuch wert.

Ein weiterer Grund dafür ist die zurückhaltende Mode, die früher nur von den grossen Luxusdesignern wie Helmut Lang oder Jil Sander verkauft und dank COS bezahlbar wurde. Als H&M vor etwas mehr als zehn Jahren bekannt gab, unter neuem Namen Hochwertigeres bieten zu wollen, hielt man das zunächst für einen Witz.

Der schwedische Riese hatte gerade erst die Schnelligkeit in die Branche gebracht, mit immer mehr Kollektionen zu günstigeren Preisen. Und jetzt sollte der Fokus schon wieder auf mehr Design und Qualität gelegt werden, alles zeitloser und langlebiger sein? «Collection of Style» wurde das Experiment getauft, mit COS abgekürzt und im März 2007 in Form eines Stores auf der Londoner Regent Street gestartet.

Mit dem Laden an der Bahnhofstrasse 53 baut COS sein Filialnetz in der Schweiz auf vier Adressen aus. Die bisherige, etwas versteckt in der Altstadt liegende Filiale bleibt bestehen. 

Auch interessant