Mini-News am Morgen Kendall, was ist mit deinem Karma?

Erst Pepsi, jetzt Adidas Originals – Kendall Jenner scheint in Sachen Werbedeals kein glückliches Händchen zu haben. Oder ist das Internet einfach gemein?
 

Venus reborn @KendallJenner for #ORIGINALis

A post shared by adidas Originals (@adidasoriginals) on

Dieser Teaser für eine neue Adidas Originals Kampagne sorgt auf Instagram gerade für Aufsehen. Leider wohl anders, als der Brand es sich erhofft hatte:

Done with your brand!
Wtf is this?
Well I guess I'm done with this Brand.
Next time I'm going to shop at the Nike store.
Embarrassing.

Lesen sich die (noch netteren) Kommentare unter dem Post auf @adidasOriginals. Das Problem? Offensichtlich Kendall Jenner. Das Model scheint dieses Jahr wirklich kein Glück mit ihren Werbedeals zu haben – wir erinnern uns alle noch an das Pepsi-Desaster im April. Aber während wir den Ärger über das Konzept des Softdrink-Spots noch nachvollziehen konnten, müssen wir in diesem Fall fragen: Darf man heutzutage auf Social Media einfach gegen alles und jeden haten?
Nö, Kendall Jenner ist keine professionelle Athletin. Ist deswegen gleich die gesamte Authenzität des Konzerns infrage gestellt? Wir finden: nein! 

· Erstens ist es keine Besonderheit, für einen Werbespot ein Model zu engagieren.

· Zweitens hat Adidas Kendall nicht für eine Running-, oder Leichathletik-Kampagne, sondern für Originals engagiert – die Streetwear-Linie der Brand.

· Drittens hat wohl keiner gemerkt, dass neben Kendall auch Baskettballer James Harden Teil der Kampagne ist. Ein waschechter Sportler.

Also, liebes Internet, sei doch nicht immer gleich so bösartig. Wir finden, es gibt wirklich schlimmeres, als einen Werbefilm, in dem eines der aktuell gefragtesten Models vorkommt. Meinst du nicht?

Auch interessant