Royaler Regenbogen Diese Farbe trägt Kate Middleton nie

Die Duchess of Cambridge gilt für viele als Stilikone. Ihre Abneigung gegenüber dieser Farbe können wir jedoch absolut nicht verstehen.
Kate Middleton in den Farben des Regenbogens
© Getty Images

Bei den Royals gibt es ja nun eine Million Regeln, die es kleidertechnisch zu beachten gibt. Rock nicht zu kurz, Dekolleté nicht zu tief, Nägel und Make-up nicht zu knallig – um nur ein paar davon zu nennen. Dass Meghan Markle es mit diesen Vorgaben nicht allzu genau nimmt, wissen wir. Bricht sie doch ständig die royalen Fashion-Regeln. Kate Middleton dagegen hält sich ganz vorbildlich daran. Trägt Strümpfe, hält die Clutch brav mit beiden Händen, zeigt nicht zu viel Haut … Dafür lässt sie es bei den Farben ihrer Outfits so richtig knallen.

Knalliger Problemfall

 

Rot, Blau, Gelb, Grün, Fuchsia – von einer Farbe hat Kate jedoch bisher die Finger gelassen: Orange. Das gleiche gilt übrigens für Meghan Markle. Obwohl es keine offizielle Regel gibt, die dagegen spricht, haben beide Ladies noch nie zu diesem frischen Ton gegriffen. Gemäss der britischen Tageszeitung Express liegt das daran, dass die Farbe extrem unfotogen ist. Orange hat in der Vergangenheit schon viel Kritik einstecken müssen, galt lange als Problemfarbe, die schwer zu kombinieren ist und nur wenigen Hauttönen wirklich schmeichelt.

Ratet mal, wer darauf pfeift?

Die Queen ganz in Orange
© Getty Images

Richtig! Queen Elisabeth II höchstpersönlich juckt es null, dass die Farbe so verpönt ist. Für HRH kann es bekanntlich nicht bunt genug sein (warum, lest ihr übrigens hier). #Ultralässig und #GrannyGoals. Und wir geben der Queen Recht. Schliesslich ist Orange nicht einfach nur Orange, sondern hat viele verschiedene Nuancen zu bieten. Vom soften Apricot über leuchtendes Koralle bis hin zu einem satten, feurigen Ton – da findet bestimmt jeder was! Allen, die vom Look der Queen noch nicht überzeugt sind, zeigen wir hier noch ein paar weitere Beispiele, die beweisen, dass man Kates Abneigung nicht teilen muss.

Auch interessant