Modesünden aus dem Hier und Jetzt Für diese 7 Trends werden wir uns in 10 Jahren schämen

Modische Fehltritte sind passé, der eigene Stil ist endlich perfekt? Wir warnen vor voreiligen Schlussfolgerungen. Wie in den 80er-, 90er- und 00er-Jahren werden auch die aktuellen Trends wieder gehen. Unsere Prognose für die 7 peinlichsten Modesünden der Zukunft.

Ein allgemein bekanntes Szenario: Schaut man sich Fotos von früher an, fragt man sich ab und an, was um alles in der Welt man sich bei diesen Looks eigentlich gedacht hat. Ein paar Beispiele für damalige Mega-Trends: Hüft-Gürtel über dem T-Shirt, Miniröcke über Hosen (teils schon fix-fertig angenäht) und superdünne Lurex-Schals als Kettenersatz. Die Liste der Modesünden aus den 2000ern ist lang. Das Problem dabei: Damals fanden wir genau das cool.

Wer jetzt denkt, heute sind wir klüger: Wir haben da so unsere Zweifel. Verantwortlich dafür sind diese sieben aktuellen Trends:

Mini-Shades

Mini Brille an der Fashion Week
© Getty Images

Über den Nutzen der Sonnenbrille dieser Fashion Week Besucherin lässt sich streiten.

Ja, wir wissen, dass die Mini-Brillen an Bella Hadid und Co. enorm cool aussehen. Wir gestehen auch, uns selbst schon das eine oder andere Modell gekauft zu haben. Das Problem mit den winzig kleinen Shades ist Folgendes: Sie erfüllen keinen Zweck! Ganz vorne auf dem Nasenrücken schützen sie weder unsere Augen vor UV-Strahlung, noch uns vor der blendenden Sonne. Wir glauben fest daran, das in 10 Jahren durchschaut zu haben.

Dad-Trainers

Ugly Sneakers
© Getty Images

Schrecklich schön – aber wie lange noch?

Die «Ugly Sneakers» tragen ihren Namen nicht umsonst. Klar, sie sind eine willkommene Abwechslung in der sonst so perfekten Modewelt, sie sind bequem und aktuell ziemlich cool. Aber könnte es soweit kommen, dass irgendwann mal gut mit hässlich ist? Nicht hier, nicht heute, aber wir vermuten: oh ja.

Scrunchies

Courtney Trop bringt Scruncies zurück
© alwaysjudging.com

Courtney Trop bringt Scrunchies zurück – ein Comeback, das wir später bereuen werden?

Manchmal hat man den Eindruck, einige Trends tauchen nur wieder aus der Versenkung auf, weil wir uns daran erinnert haben, wie bequem sie damals waren. Übergrosse Scrunchies machen Schluss mit den Schmerzen, die ein straff nach hinten gebundener Zopf sonst gerne mal verursacht. Wir bezweifeln aber, dass wir in einigen Jahren mit Stolz auf dieses Haarstyling zurückblicken werden.

Book-Totes 

Jeanne Damas mit Book Tote
© Instagram: @jeannedamas

Kann man so viel Geld für eine Plastiktasche rechtfertigen, ober schämen wir uns bald?

Mal ehrlich, eigentlich können wir diesen Trend schon heute kaum rechtfertigen. Nichts spricht gegen eine grosse Tasche (wie etwa das Ikea-Frakta-Modell), wenn wir viel zu transportieren haben. Im Alltag Handy, Schlüssel und Lippenstift in einer 2’000 Franken teuren, übergrossen Tote von Balenciaga, Vetements oder Dior herumzutragen, ist hingegen total überflüssig. Eigentlich.

Radlerhosen

7 Trends, für die wir uns in 10 Jahren schämen werden
© Getty Images

Waren schon einmal eine Fashion-Sünde und werden es mit grosser Wahrscheinlichkeit auch ein zweites Mal werden: Radlerhosen.

Ihr merkt schon, 2018 ist das Jahr der fragwürdigen Modetrends. Zugegeben, mittlerweile haben wir uns an den Anblick gewöhnt (und ihn bereits das eine oder andere Mal selbst ins Büro ausgeführt). Hätte uns vor zwei Jahren allerdings jemand gesagt, dass wir bald wieder in Radlerhosen vor die Tür gehen würden, wir hätten wohl die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen. Immerhin brauchen wir beim Styling aktuell nur die Schuhe zu wechseln, und können direkt nach der Fashion Show ins Gym huschen. 

Plastik-Mode

Vinyl Trenchcoat
© Getty Images

Vinyl als Style-Element ist 2018 totschick – 2028 vielleicht eine Sünde?

Die ganze Welt kämpft gegen das Plastik-Problem, und wir machen Mode draus? So 2018. Klar, Vinyl begeistert uns auf Street-Style-Bildern, sorgt aber im echten Leben für Quietschgeräusche beim Gehen, für schwitzen am ganzen Körper und fragende Blicke in 2028.

Furry Slides

Furry Slides an der Fashion Week
© Getty Images

Furry Slides halten die Füsse warm und kuschelig, auch bei sommerlichen Temperaturen. Wenig sinnvoll, schön für's Foto.

Bitte: Um im Winter mit nackten Füssen herumzulaufen, ist es schlicht und einfach zu kalt (ausserdem gibt es so viele hübsche Stiefeletten). Und im Sommer können wir uns wirklich Angenehmeres vorstellen, als mit einem Pfund Kunstpelz an den Füssen herumzulaufen. Tun wir es trotzdem? Ja. Werden wir uns in absehbarer Zeit dafür schämen? Absolut.

Auch interessant