DJ Sanja Die Mix-Meisterin

Die quirlige Blondine gibt den Takt vor. Ob Sanja Ivisic auflegt oder nur über ihre House-Musik spricht, ihre Leidenschaft reisst mit. Am Samstag 8. Februar wird die 31-Jährige im Zürcher Kaufleuten wieder die Puppen tanzen lassen. Wir trafen sie bei einem halben Liter stillem Wasser, um über Gott und die Welt zu plaudern.
DJ Sanja
© Biba Model Management

Schweizer Illustrierte Style: Ihre Party-Reihe heisst «Pandora». Das war eine Figur aus der griechischen Mythologie, von einem Gott erschaffen, die mit ihrer Büchse Unheil in die Welt brachte. Das ist nicht gerade ein guter Grund zum Feiern!
DJ Sanja: Die Geschichte von Pandora und ihrer Büchse geht weiter. Wenn man die Büchse lang genug offen lässt, kommt die Hoffnung in die Welt. Das ist unser Ziel.

Was steckt drin in Ihrer Büchse?
Eine tolle Show. Wir kreieren ein mystisches Ambiente mit Tänzerinnen, Dekoration und natürlich Musik mit positiven Vibes.

Interessieren Sie sich für Mystisches?
Ja, sehr. Das Geheimnisvolle fasziniert mich. Ich philosophiere gern über Gott und die Welt.

Wie passt diese Tiefgründigkeit zu Ihrem oberflächlichen Job als DJ?
Der Job wirkt nur oberflächlich. Es steckt aber sehr viel dahinter: Wenn ich Musik mache, gebe ich Energie von mir, ich teile sie mit dem Publikum. Das motiviert mich.

Was kommt von Ihrer Energie bei den Leute an?
Ich kriege oft positives Feedback, dass die Leute sehr gern da sind und mir zuschauen, wie ich strahle beim Auflegen.

Wer ist Ihr Partyvolk?
Das variiert je nach Klub. Was meine Leute gemeinsam haben, sie sind sehr offen. Ich stelle sie mir bildlich gesprochen mit offenen Armen vor. Sie sind da und wollen feiern, feiern, feiern! Und Sie wollen etwas geboten bekommen.

Wie ist Ihre Arbeitskleidung, und unterscheidet sich Ihr beruflicher von Ihrem privaten Stil?
Hauptsache bequem, das gilt für beide Bereiche. Ich trage gerne Basics wie Jeans oder Leggings und ein T-Shirt, die ich mit Schmuck und Hüten kombiniere. Dazu meistens flache Schuhe.

Welcher Song heizt die Stimmung überall und jedes Mal an?
«My Feeling For You» (Original Mix) von Sebastien Drums & Avicii hat sich über die Zeit und Länder bewährt.

Was inspiriert Sie?
Meine Sets entstehen spontan. Ich bereite sie nie vor. Ich lasse mich davon leiten, wen ich treffe, mit wem ich im Studio war, wohin ich gereist bin.

Wo gehen gerade die besten Partys ab?
In Hvar und Ibiza.

Ihre Lieblingsklubs?
Ist es früher am Abend, mag ich das Kaufleuten oder Plaza, gegen Morgen gehe ich in die Zukunft und das Hive in Zürich. Der Carpe Diem Beach Club, Hvar, das DC10, Ibiza und Mint, Shanghai zählen zu meinen Favoriten.

Wer bringt Sie zum Tanzen?
Die Schweizer Adriatique und Andrea Oliva, international Luciano und Loco Dice. Ich gehe mega gern aus.

Sie sind eine Frau in einer Männerdomäne, waren sogar das Aushängschild der Streetparade 2013: Wie schwer ist es, sich durchzusetzen oder werden Sie von Kollegen nur belächelt?
Ich kam auch schon an und der Türsteher meinte, ich sei die Gogo-Tänzerin. Mit der Zeit habe ich mir eine dickere Haut zugelegt. Einige Kollegen dachten halt, «ach, da kommt diese Tussi, die kann sicher nichts.» Das hat mich enttäuscht. Ich habe mich aber bewiesen und mir den Respekt verdient. Heute unterstützen mich viele Kollegen.

DJ gilt als Traumjob. Was ist das Tollste und das Schlimmste daran?
Musik zu machen, selbständig zu arbeiten, kreativ zu sein, der Kontakt mit den Leuten, all das ist grossartig. Der DJ kommt gut an, die Leute mögen ihn, weil er sie zufriedenstellt, glücklich macht. Super ist auch, dass man gratis in Klubs kommt. Das Negative: Der Alltag ist hart, obwohl alle glauben, man sei nur am Feiern. Man lebt seine Leidenschaft 24/7 und kann sich oft gar nicht daran erinnern, wann man das letzte Mal einen Tag frei genommen hat. Ausserdem ist die Nachtarbeit heftig. Und man steht unter Druck, immer wieder eine noch bessere Performance hinzulegen und sich neu zu beweisen.

Wie überstehen Sie eine Partynacht ohne gröbere Einbussen?
Gut essen vorher, Wasser statt Alkohol trinken, keine Energy-Drinks, weil ich danach nicht mehr schlafen kann. Und ich nehme Multivitamin-Präparate.

Ihnen gehen regelmässig wichtige Stunden Schönheitsschlaf verloren. Wie kompensieren Sie das?
Ich habe eine Dior-Augencreme, schminke mich immer ab, bevor ich ins Bett gehe, egal wie spät es wurde, benütze eine Gesichtscreme von Avène und gehe zur Kosmetik.

Was macht einen guten DJ aus?
Er muss technisch stark sein, einen guten Musikgeschmack haben und das Gefühl für die Leute. Wenn er nur sein Set runterspielt, ohne auf die Leute zu reagieren, stimmt es nicht. Er muss gute Vibes verbreiten. Der Job ist keine Ego-Show.

Sie sind Mitbesitzerin der Agentur Biba Model Management in Zürich. Casten Sie neue Talente an Ihren Gigs?
Tatsächlich, ich sitze an der Quelle und habe schon hübsche Mädchen und Jungs entdeckt.

Die Stars der Branche wie Tïesto oder David Guetta kassieren angeblich 100000 bis 250000 Franken pro Nacht. Machen Sie solche Zahlen neidisch und wie weit sind Sie davon entfernt?
Das sind absolute Ausnahmen. DJ Antoine dürfte sich nach seinem Hit «Welcome to Saint Tropez» auch sehr teuer verkaufen. In der Regel bekommt man in der Schweiz von 500 Franken bis 3000 Franken, ganz wenige kriegen 10000.

Auch interessant