5 Minutes with ... Manuela Frey, Model

Seit knapp einem Jahr erobert sie die Laufstege der Modemetropolen. Die 16-jährige Gewinnerin des letztjährigen Elite Model Look über ihren schwierigsten Job, Diäten und Lieblingsplätze im Big Apple.
Manuela Frey
© Option Model

SI Style: Als Model kommen Sie viel rum. Wo sind Sie gerade? 
Manuela Frey: Zurzeit arbeite ich in Paris. Über den Job darf ich leider nichts Weiteres verraten.

Die bisher schwierigste Aufgabe, die Sie als Model bewältigen mussten?
Das war wohl die Show von Dsquared in Mailand. Mein Kleid war zwar wunderschön, aber viel zu lang! Ich bin zum Glück nicht hingefallen, musste mich aber ungemein konzentrieren. Als ich nach der Show Komplimente für meinen Walk erhielt, war ich richtig erleichtert. Und wenn ich mir die Schau heute anschaue, frage ich mich, wie ich das gemeistert habe.

Chanel, Dior, Saint Laurent – Sie sind schon für viele grosse Designer gelaufen. Welches Ziel möchten Sie 2014 erreichen?
Wie für die meisten anderen Models ist es mein Traum, eines Tages für Victoria’s Secret zu laufen. Ich werde alles geben, um das zu schaffen!

Sie sind ambitioniert, haben vor dem Finale des Elite Model Look Switzerland einige Kilos abgenommen, um Ihre Gewinnchancen zu erhöhen. 
Ich habe nie Diät gehalten, bloss meine Ernährung umgestellt. Mein Gewicht zu halten, fällt mir auch jetzt nicht schwer, da ich viel Sport treibe und gesund esse. 

Wer sind Ihre Vorbilder?
Karlie Kloss bewundere ich für ihre positive Art. Ich durfte sie schon persönlich kennenlernen und bin beeindruckt, wie sie trotz riesigem Erfolg auf dem Boden geblieben ist.

Sie wohnen seit einigen Monaten in New York. Wo verbringen Sie Ihre Freizeit? 
Wenn ich nicht zuhause im Modelapartment bin, gehe ich gerne in den Central Park und lese ein Buch. Oder ich gehe mit meinen Berufskolleginnen ins Cipriani, ein Restaurant in Downtown New York mit den besten Salaten.

Hat sich Ihr Kleidungsstil verändert im letzten Jahr? 
Mein Kleidungsstil ist komplett anders als vor meiner Zeit als Model. Früher zog ich mich gerne mädchenhaft an, heute mag ich es cool und rockig. Meine Bikerboots von Zara und die Lederjacke von Bershka passen immer.

Sie werden regelmässig von Make-up-Profis geschminkt. Konnten Sie sich schon Tricks abschauen?
Ich mag natürliches Make-up und benutze deshalb nicht viel Schminke, pflege aber meine Haut mit Peelings und einer guten Gesichtscreme. Zurzeit ist es eine von Chanel, die ich nach der Show geschenkt bekam.

Was haben Sie sich von Ihrem ersten grossen Honorar gegönnt?
Noch nichts! Ich spare fleissig, damit ich mir später etwas richtig Tolles leisten kann.

Sie modeln jetzt seit gut einem Jahr, haben dafür sogar das Gymnasium abgebrochen. Endgültig?
Ich möchte auf jeden Fall noch eine Weile als Model arbeiten. Vorläufig habe ich mich deshalb gegen die Schule entschieden. 

Ein guter Rat, den Sie bekommen haben und den Sie an die Gewinnerin des Elite Model Look 2013 weitergeben würden?
Immer sich selbst zu bleiben und Freude an dem zu haben, was man macht!

Auch interessant