Das Herbstgemüse mal anders 3 feine Gerichte mit Kürbis, die keine Suppe sind

Klar, Herbst bedeutet graue Tage und fallende Temperaturen. Herbst bedeutet aber auch: Es ist endlich Kürbiszeit. Wer sich an der klassischen Suppe schon satt gegessen hat, findet hier drei mindestens genau so feine Alternativen.

1. Winterliches Kürbis-Curry

Winterliches Kürbis Curry
© getty images

Zutaten:

  • 1 Tasse roter Reis
  • 1 kleiner Hokkaido-Kürbis
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Bund Koriander
  • 250 ml Kokosmilch
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 1,5 EL Currypulver
  • 1 Handvoll Kidneybohnen
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Eine Tasse mit dem roten Reis füllen und zusammen mit zweieinhalb Tassen Wasser in einen Kochtopf geben. Sobald das Wasser anfängt zu kochen, den Herd auf mittlere Stufe stellen und den Reis ca. 40 Minuten, bis das Wasser verschwunden ist, köcheln lassen. Den Kürbis in zwei Teile schneiden. Eine Hälfte in Würfel hacken und die andere in Scheiben. Die Scheiben zusammen mit der geviertelten Zwiebel, etwas Olivenöl, Salz und Pfeffer bei 200 Grad ca. 30 Minuten im Ofen garen. In einem Topf die Gemüsebrühe erhitzen. Sobald sie kocht die Kürbiswürfel hinzugeben. Nach ca. 15 Minuten die Kokosmilch, Bohnen, Koriander und Currypulver hinzugeben und weitere 10 Minuten köcheln lassen. Anschliessend den gebackenen Kürbis, den roten Reis und die Currysauce nebeneinander in einer Schüssel platzieren. Darauf die geschmorte Zwiebel und etwas Koriander verteilen. 

2. Kürbis-Gnocchi in Salbeibutter

Kürbis-Gnocchi an Salbeibutter
© getty images

Zutaten:

  • 1 Hokkaido-Kürbis
  • 200 g Mehl
  • 2 Eier
  • 1 Muskatnuss
  • 1 Bund Salbei
  • 100 g Butter
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Den Kürbis in Scheiben schneiden und bei 200 Grad ca. 30 Minuten backen lassen. Die Scheiben anschliessend mit einem Pürierstab zu einer feinen Mousse zerkleinern. Das Püree, das Mehl, die geriebene Muskatnuss und zwei abgetrennte Eigelbe mit dem Knethaken eines Handmixers mischen, bis eine gleichmässige Masse entsteht. Die Masse in mehrere Würste rollen und in kleine Gnocchi-förmige Teile schneiden. Die Gnocchi in gesalzenem Wasser für ca. 10 Minuten köcheln lassen. Währenddessen die Butter zusammen mit etwas Salz und Pfeffer in einer Pfanne erhitzen. Darin die Salbeiblätter frittieren und anschliessend die fertigen Gnocchi kurz in der Butter schwenken und ca. 2 Minuten anbraten.

3. Kürbis-Hummus

Kürbis-Hummus
© getty images

Zutaten:

  • 100 g Hokkaido-Kürbis
  • 1 Dose Kichererbsen
  • 1 EL Tahini (Sesammus)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 Zitrone
  • 1 EL Currypulver
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Den Kürbis in Schnitze teilen und bei 200 Grad für ca. 30 Minuten im Ofen garen lassen. Ein paar Stücke des fertigen Kürbisses zur Seite legen und in Würfel schneiden. Den restlichen Kürbis zusammen mit den abgetropften Kichererbsen, Tahini, Knoblauch, einem halben EL Currypulver, dem Saft der Zitrone und etwas Salz und Pfeffer pürieren. Wenn die Masse zu fest ist, etwas Saft aus der Kichererbsen-Dose hinzugeben und erneut pürieren. Anschliessend alles in eine Schüssel geben, das restliche Currypulver, den Sesam und die übrigen Kürbiswürfel als Dekoration über dem Hummus drapieren. 

Auch interessant