5 Minutes with... Seven, Sänger

Elektronische Musik (kühl und Blau) oder Soul (warm und Gelb) – Gerade ist Sevens 10. Album erschienen. «4COLORS» erzählt von vier verschiedenen Farben, vier Genres und vier unterschiedlichen Stimmungen. Alles über seine Inspiration, Träume und Musikvorbilder erzählt er euch hier >
5 Minutes with … Seven
© Peter Rauch

Zu hören gibt es das neue Album unter anderem am 26.10. im Volkshaus in Zürich.

Style: Was wolltest Du als kleiner Junge mal werden?
Seven: Barkeeper oder Michael Jackson.

Wie bist Du der geworden, der du heute bist? 
Wie? Ich habe immer getan, was mir mein Herz gesagt hat  egal, ob ich damit oft alleine war oder nicht. Musik machen ist für mich kein Hobby und auch kein Beruf, sondern wie Wasser zum Leben. Es kommt aus mir heraus und ich mache es zwanghaft. Deswegen konnte ich gar nie Kompromisse eingehen. Dieser harte und teils ungemütliche Schädel hat mich hierher gebracht.

Wenn Du deinem 16-jährigen Ich einen Ratschlag geben könntest, welcher wäre das?
Begegne nie deinem anderen Ich, wenn Du auf Zeitreise gehst. Das könnte die Zeitachse verändern und ist gefährlich. Das wissen wir doch alle 

Welches Buch hat Dich beeinflusst? 
Aldous Huxley «Schöne neue Welt».

Bist Du ein Morgen- oder Abendmensch?
Im Herzen ein Abendmensch, aber durch meinen Sohn mittlerweile auch in den Morgen verliebt.

Wovon träumst Du? 
20 cm grösser zu sein. So zwei Meter war und ist mein Traum … Naja, daraus wird wohl nichts 

Dein wertvollstes Gut?
Meine Familie!

5 Minutes with … Seven
© Peter Rauch

«Ich gebe nicht sehr schnell auf, weil ich gar nicht anders kann.»

Was ist deine Superpower?
Ich gebe nicht sehr schnell auf, weil ich gar nicht anders kann. Wenn ich mal eine Idee oder eine klare Vorstellung von etwas habe, dann lasse ich nicht los, bis ich es probiert habe, es hören kann oder es selbst auf Beinen steht.

Und was dein Kryptonit?
Falsche Loyalität.

Wie beschreibst Du Deinen persönlichen Stil? 
Ich bin ein urbanes Konsumkind aus der Ecke Basketball, Hip Hop und sehr US-Amerikanischer Ausrichtung was die Musik angeht. Modisch ist mein Mekka aber in London, dort hole ich mir Inspiration. Dieser Mix aus all dem gepaart mit Sneakersucht zeichnet meinen Stil aus.

Wofür gibst Du zu viel Geld aus?
Für nichts … ja doch … wahrscheinlich für Roaming.

Das letzte Lied, das Du gehört hast?
«7 Years» von Lukas Graham.

An wen ging Deine letzte SMS?
An einen alten Freund, der sich für den coolen Abend bedankt hat, den wir eben hatten.

Wo führte Deine letzte Reise hin?
Die führt mich seit einigen Wochen vor allem quer durch die Schweiz, Deutschland und Österreich. Wir spielen im Moment mit dem neuen Album 4COLORS an rund 25 Festivals.

Und wo deine Nächste?
Auch weiterhin an Festivals – von München über Locarno, von Mannheim bis zu Gampel, da ist in den nächsten Wochen alles dabei.

#Bucketlist – welche Ziele will Seven noch erreichen?
Ich möchte mit Bully Herbig in eine Pizzeria, mit Sting ins Studio, mit Lala Hathaway ins Studio, mal ein Jahr in New York wohnen, die Londoner Fashion Week wieder einmal nicht verpassen, mit Sacha Baron Cohen in einem Pub abstürzen, mit Helge Schneider brunchen und mit Jay Z 'ne Runde Basketball 1on1 spielen  um Ruhm und Ehre.

Was liegt auf Deinem Nachtisch?
Ich besitze keinen Nachtisch …

Welcher Duft erinnert Dich an deine Kindheit?
Pizza!

Wo und wann bist Du am glücklichsten?
Jetzt … Immer jetzt und zwar Zuhause bei meiner kleinen, gesunden Familie.

Tausend Dank für das Interview!

Wer sich das ganze live anhören möchte, findet hier die Tour-Daten.
sevenmusic.ch

Auch interessant