Kinotipps: «A Girl Walks Home Alone at Night» & «Elser» Düsternis für wahre Fans

Wer geht denn bei diesem Prachtswetter freiwillig in einen dunklen Kinosaal? Nur echte Film-Süchtige! Die erwartet der erste iranische Vampir-Thriller oder eine weitere Geschichtslektion von Oliver Hirschbiegel («Der Untergang», «Diana»).
Das Vampirmädchen, das nachts allein heimläuft
© Praesens Film

Das Vampirmädchen, das nachts allein heimläuft.

A Girl Walks Home Alone at Night

Noch ein Vampirfilm - muss das sein? Ja, dieser schon! Weil er anders ist als die meisten dieses Genres. Weil er von einer Frau ist (von Autorin/Regisseurin/Produzentin  Ana Lili Amirpour). Und weil er im Iran spielt (ok, er wurde in Amerika gedreht, aber das Vampir-Mädchen trägt Schleier!). Der Schwarzweiss-Film in Persisch feiert weder Kitsch wie die «Twilight»-Saga noch Gewalt wie Tarantinos «From Dusk Till Dawn», sondern erinnert eher an Jim Jarmuschs «Only Lovers Left Alive», «Byzantium» von Neil Jordan oder «Let me in» mit Chloë Grace Moretz.

James Dean? Nein, Arash aus dem iranischen Bad City.
© Praesens Film

James Dean? Nein, Arash aus dem iranischen Bad City.

Wer 101 Minuten  Nachtschatten statt Sonnenschein sucht, ist in «A Girl Walks Home Alone at Night» richtig. Ab 9. April 2015 im Kino.

«Elser: Er hätte die Welt verändert»

13 Minuten - und die Welt wäre heute eine andere. 13 Minuten zu früh verliess Adolf Hitler ein Münchner Wirtshaus, wo er eine seiner Brandreden hielt, und überlebte so den Bombenanschlag von Georg Elser. Die wahre Geschichte des Mannes, der mit ein bisschen mehr Glück wahrscheinlich den Krieg verhindert und die Welt verändert hätte, erzählt Oliver Hirschbiegel in seinem neuen Film. Es ist wie in «Diana», Hirschriegels letztem Kinowerk über die britische Prinzessin der Herzen: Wir wissen zwar von Anfang an, wies ausgeht - spannend bleibts trotz.  Ab 16. April 2015 im Kino.

Auch interessant