Kinotipp: «The Age of Adeline» Der Fluch ewiger Jugend

Es ist Montag = Kinotag, es ist mieses Wetter, allein das sind schon zwei gute Gründe, sich den Liebesfilm «The Age of Adaline» anzusehen. Der beste Grund aber: die zauberhafte Blake Lively.
Ellis (Michiel Huisman) weiss nichts von Adalines (Blake Lively) Geheminis.
© Ascot Elite

Michiel Huisman (Ellis) und Blake Lively (Adaline)

Mit allerlei Hilfsmittelchen und -methödchen versuchen wir, uns ewige Jugend zu bewahren. Und vergessen glatt, welch ein Horror Alterslosigkeit in Wahrheit wäre. Adaline Bowman (Blake Lively) ist im Liebesfilm «The Age of Adaline» mit diesem Fluch geschlagen. Alle altern und sterben - nur sie bleibt bleibt jung und faltenlos - und allein.

Die junge Adaline (Blake Lively) als Braut.
© Ascot Elite

Die junge Adaline (Blake Lively) als Braut.

Die junge Frau, 1908 geboren, erleidet mit Ende Zwanzig einen Autounfall, sie kommt im Sturm von der Strasse ab, ertrinkt fast in einem Fluss und wird vom Blitz getroffen. Sie stirbt aber nicht, sondern altert fortan nicht mehr. Um nicht als Frankenstein-Monster enttarnt, studiert und weggesperrt zu werden, wechselt sie alle paar Jahre Identität und Wohnort, bevor ihr «Defekt» auffällt. Nur ihre Tochter kennt ihr Geheimnis. Da trifft Adaline eines Tages einen Mann an, der ihr das erneute Untertauchen richtig schwer macht. Sie sträubt sich heftig, die Gefühle dieses charmanten Lebenskünstlers (Michiel Huisman) zu erwidern und ihn ins Vertrauen zu ziehen.  

Die Story ist trotz all der Unlogik, die ja allen Zeitreisen-Geschichten innewohnt, einfach herzerweichend romantisch, die Kostüme der diversen Epochen sind grossartig, die Chemie zwischen dem Liebespaar stimmig - und Blake Lively ist schlicht hinreissend, eine Augenweide, mit der wir gern freiwillig mitleiden und uns die Augen ausheulen. Mehr über das ehemalige «Gossip Girl», das eben Mutter geworden ist, lesen Sie in der aktuellen SI Style. Im Interview spricht Blake Lively übers Altern, das Stillen, die Ahnungslosigkeit und das Staunen junger Eltern sowie ihre Abenteuerlust.

Auch interessant