Kinotipps «Finsterworld» & «Der Hundertjährige...» On the Road mit Bär und Elefant

Zwei schräge Satiren ziehen uns diese Woche ins Kino. Eine rabenschwarze aus Deutschland: «Finsterworld». Und eine heitere aus Schweden: «Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand». 
Hermione aus «Harry Potter»? Nein, Carla Juri in «Finsterworld».
© Markus Förderer, Alamode

Hermione aus «Harry Potter»? Nein, Carla Juri in «Finsterworld», mit Leonard Schleier.

«Finsterworld»

Aus dem Western-Genre haben wir gelernt, dass am Ende das Gute siegt.  Das war einst bei John Wayne am Rio Bravo so, und das ist bei Neo-Western wie «Lone Ranger» «True Grits» oder «Django Unchained» nicht anders.  «Finsterworld» hält sich da lieber ans richtige Leben und straft die Binsenwahrheit Lüge: In der faszinierenden Satire sind die Netten am Ende tot, im Knast oder allein,  die Bösewichte kommen ungeschoren davon. Regie-Debütantin Franke Finsterwalder (!) und Drehbuchautor Christian Kracht führen uns eine Handvoll Leute in ihrem Alltag vor, unterwegs von hier nach da: Der Fusspfleger, der ins Altersheim fährt, ein Ehepaar auf Dienstreise in der Mietlimousine, eine Dok-Filmerin in einer tristen Plattenhaussiedling, ein Polizist mit Bärenkostüm im Park,  ein Einsiedler beim Waldspaziergang, eine Gymiklasse auf Schulreise in ein KZ.

Verzweifelte Dok-Filmerin: Franziska Felderhoven.
© Markus Förderer, Alamode

Verzweifelte Dok-Filmerin: Franziska Felderhoven.

Die einzelnen Erzählstränge kreuzen sich irgendwann, verknüpft von einer zart sadistischen Voyeurin, die ihren Figuren weder tiefen Schmerz noch heitere Freude erspart. Der etwas andere Film. Mit dabei: die unerschrockene Carla Juri («Feuchtgebiete») in einer Rolle, die ihr wieder einiges abverlangt. Ebenfalls in «Finsterworld» anzutreffen: der dubiose Pelzhändler (Dieter Meier).

«Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand»

Immer dabei, wenns knallt: Allan beim Atombombentest

Immer dabei, wenns knallt: Allan beim Atombombentest.

Die gute Nachricht für alle, die die unglaubliche Lebensgeschichte von Allan Karlsson, dem Hundertjährigen, verschlungen haben: Der Film ist genauso gut wie das Buch. Passiert ja selten genug, dass Buch und Kinoadaption auf gleicher Höhe sind. Wer den Welt-Bestseller von Jonas Jonasson (in Deutsch als Taschenbuch bei btb)  nicht  grad eben gelesen hat – ab ins Kino. Freuen Sie sich auf eine Wiederbegegnung mit Herbert Einstein, Josef Stalin, General Franco, Michail Gorbatschow, der Elefantendame Sonja und dem munteren Jubilar Allan, dem es im Altersheim einfach zu langweilig war. Wer das Buch nicht gelesen hat, kann Allan jetzt auf der Leinwand kennenlernen. Eine Bekannschaft der lohnenswerten Art!

Keine Lust auf die Geburtstagsfeier: Allan, 100 (Robert Gustafsson, 50).
© Ascot Elite

Keine Lust auf die Geburtstagsfeier: Allan, 100 (Robert Gustafsson, 50) zieht Leine.

Auch interessant