Buchtipps: «Lebensstufen» und «Fünf Viertelstunden bis zum Meer» Luft und Liebe, Tod und Trauer

Die Valentinsrosen welken schon, die Schoggi ist gegessen, «Fifty Shades of Grey» gesehen (140'000 Neugierige mit zart masochistischen Neigungen sind am Valentins-Wochenende zwecks Fortbildung ins Kino geströmt!) - jetzt legen wir nach mit Liebesgaben. In Buchform. Zwei wunderschöne Romane über Liebesfreud und -leid.
Zwei Titel über die Liebe - zum Abheben schön.

«Lebensstufen» und «Fünf Viertelstunden bis zum Meer»

Julian Barnes, «Lebensstufen», Kiepenheuer & Witsch

Der englische Grossmeister in Gefühlsdingen («Darüber reden», «Flauberts Papagei»)  erzählt im ersten Teil des schmalen Bandes übers Ballonfahren im Allgemeinen und im Speziellen von der kurzen, aber heftigen Affäre zweier viktorianischer Freigeister: dem exzentrischen britischen Ballonfahrer Fred Burnaby und der extravaganten Sarah Bernhardt, der grössten Schauspielerin und Herzensbrecherin ihrer Zeit. Richtig ans Herz geht das Buch im zweiten Teil, wenn Barnes über den Verlust der Liebe erzählt, von der Trauer um seine verstorbene Frau Pat. Er tut das mit so viel Eleganz und Ehrlichkeit, dass wir uns sogar gern mit dem unliebsamen Thema Tod und Trauer beschäftigen. Geht uns ja alles an, früher oder später. 

Ernst von der Kwast, «Fünf Viertelstunden bis zum Meer», Mare

Keine hundert Seiten braucht der junge Autor indisch-niederländischer Herkunft, das Leben des Süditalieners Ezio und seiner grossen Liebe Giovanna zusammenzufassen. Die Geschichte beginnt kurz nach dem Krieg 1945 an einem apulischen Strand. Der junge Ezio sieht den Wellen ein Geschöpf entsteigen, wie er es noch nie gesehen hat: eine Frau mit Bauchnabel. Die Weiblichkeit badete dazumal sittsam im Einteiler, nur Giovanna, deren Badekleid beim handgreiflichen Streit mit ihrer Schwester entzweiging, trägt zwei Teile. Und zeigt Nabel. Ezio verfällt der Schönen vom Fleck weg. Es folgt ein Sommer der Liebe, täglich gehen die beiden die fünf Viertelstunden vom Dorf ans Meer gemeinsamen, lieben sich in den Dünen. Doch das Leben treibt die beiden auseinander, Ezio nach Norden in die Alpen, Giovanna in die Arme anderer Männer. 60 Jahre später bekommt ihre Liebe eine zweite Chance. Was dazwischen geschah verdichtet Ernest von der Kwast gekonnt in eine Novelle von der Wucht eines Wälzers. Bittersüss und ringsüffig wie ein Amaretto!

Auch interessant