Kinotipps: «Bad Moms 2» und «Blue My Mind» Stress mit Müttern. Und mit Töchtern …

Die komplizierte Beziehung von Töchtern mit ihren Müttern zeigt «Bad Moms 2» von der humorvollen Seite. Die Schwierigkeiten von Teenage-Töchtern mit Müttern, Vätern, Boyfriends und überhaupt mit allen zeigt, sehr realitätsnah, der Schweizer Film «Blue My Mind».
Szene aus «Bad Moms 2»
© Impuls

Carla (Kathryn Hahn), Amy (Mila Kunis) und Kiki (Kristen Bell).

«Bad Moms 2»

Wer sich jetzt schon auf Weihnachten einstimmen und den Stress vergessen will, kann dies wunderbar in dieser Komödie tun. Die drei dauergestressten «schlechten Mütter» Amy, Kiki und Carla haben neben den Feiertagsvorbereitungen auch noch ihre eigenen Mütter am Hals, die – wie alle Mütter – alles besser wissen und können. Für Lacher über und unter der Gürtellinie sorgt wie im ersten Teil der Comedy ein passender Cast: allen voran Mila Kunis mit ihrer Filmmutter Christine Baranski, Kristen Bell mit ihrer Mami Cheryl Hines und das Mutter-Tochter-Gespann Kathryn Hahn und Susan Sarandon.

Szene aus «Bad Moms 2»
© Impuls

Mila Kunis und Christine Baranski geben im Film Mutter und Tochter.

Mehr über Super-Mama Mila Kunis gibt es in der aktuellen Style mit Mila als Cover-Mom zu lesen!

«Blue My Mind»

Welch grauenvolle Zeit die Pubertät ist, wissen alle, die sie hinter sich haben. Mittendrin in dieser unsicheren Phase befindet sich Mia (Luna Wedler). Weil die Familie umgezogen ist, musste sie die Schule wechseln und nun da neue Freunde suchen. Die findet sie in der coolen Clique um Gianna (Zoë Pastelle Holthuizen). Um sich zu beweisen, macht Mia überall mit: beim Klauen, beim Trinken, bei Partys, die komplett aus dem Ruder laufen.

Szene aus «Blue my Mind»
© Frenetic Films

Mia (Luna Wedler) und Gianna (Zoë Holthuizen).

Das Unwohlsein des Teenie-Girls setzt Regisseurin Lisa Brühlmann in atmosphärisch dichte Bilder um und benutzt für die körperlichen Veränderungen eine Metapher, die wir hier nicht verraten wollen. «Blue My Mind» ist ein mutiger Schweizer Film fernab des Mainstream, die jungen Darsteller legen bemerkenswerte Leistungen hin.

Szene aus «Blue my Mind»
© Frenetic Films

Nachwuchstalent Luna Wedler sollte man im Auge behalten.

Auch interessant