Kinotipps: «Guardians of the Galaxy 2» und «Gimme Danger» Vorwärts ins All oder back to Punk

Lust auf schräge Vögel und eine Zeitreise? Dann empfehlen wir Richtung vorwärts den Sci-Fi-Klamauk «Guardians of the Galaxy 2» mit Chris Pratt und Zoe Saldana, Richtung rückwärts den Dok-Film «Gimme Danger» über Iggy Pop und seine Band «The Stooges». 
Queen Ayesha (Elizabeth Debicki) ruft die Retter der Galaxie um Hilfe.
© Marvel Studios

Queen Ayesha (Elizabeth Debicki) ruft die Retter der Galaxie um Hilfe.

«Guardians of the Galaxy 2»

Retter in der Not:  Gamora (Zoe Saldana, Star Lord (Chris Pratt), Drax (Dave Bautista) und Rocket (Bradley Cooper).
© Marvel Studios

Retter in der Not: Gamora (Zoe Saldana, Star Lord (Chris Pratt), Drax (Dave Bautista) und Rocket (Bradley Cooper).

Alles ganz so, wie wir das von einer Sequel erwarten: Alles ist noch grösser, noch lauter, noch schriller und viel bombastischer als im ersten Teil. Die Super-Anti-Helden-Truppe mit Star Lord (Chris Pratt), der grüngesichtigen Killer-Lady Gamora (Zoe Saldana), dem cholerischen Muskelberg Drax (Dave Bautista), dem schwanzgesteuerten Waschbär Rocket (Bradley Cooper) und dem sprechenden Baum (Vin Diesel) muss wiederum nicht nur die Welt, sondern gleich die ganze Galaxie retten. Prominente Gäste der Atom-Macho-Klasse: Sylvester Stallone und Kurt Russell.

Wie ich richtigen Leben: das Ego bedroht die Welt. Hier von Kurt Russell verkörpert...
© Marvel Studios

Wie ich richtigen Leben: das Ego bedroht die Welt. Hier von Kurt Russell verkörpert...

Mit dabei, auch ganz wie es sein muss: Marvel-Methusalem Stan Lee, 94. Er kündigt in seinem Cameo-Auftritt auch gleich den dritten Teil der irren Space Odyssee an …

Ob Gamora (Zoe Saldana) und Star Lord (Chris Pratt) endlich das überirdische Traumpaar werden, verraten wir nicht. Das bekommt ihr nur im Kino beantwortet. Warum aber die schöne Zoe lieber blau als grün ist, warum sie lieber Action- als Kuss-Szenen dreht und wie sie Job und drei kleine Kinder managed, das verrät die ehemalige Tänzerin mit den karibischen Wurzeln in der aktuellen Ausgabe der Style – jetzt am Kiosk.

«Gimme Danger»

Letzte Woche feierte James «Jim» Neill Osterberg alias Iggy Pop, der «Godfather of Punk Rock», seinen 70. Geburtstag. Wir staunen, dass man trotz jahrzehntelanger Overdose von Sex, Drugs & Rock'n'Roll so alt werden kann. Nix da mit «live fast and die young». Das wahrscheinlich schönste Geburtstagsgeschenk hat ihm (und uns) sein Freund Jim Jarmusch mit dem Dokfilm «Gimme Danger» gemacht. 

The sexy Punk lizzard Iggy Pop in seinen Anfängen.
© Filmcoopi

The sexy Punk lizzard Iggy Pop in seinen Anfängen.

Auf 100 Minuten montierte der Kultfilmer Interview-Sequenzen und Archivmaterial (zum Teil unveröffentlichte Konzert-Mitschnitte der «Stooges») zu einem heissen Cocktail, der allen, die den Punkrock als Aktive miterlebt haben, runtergeht wie Feuerwaffen. Und allen Nachgeborenen den Zeitgeist von damals lautstark um die Ohren bläst. Er ist und bleibt «A Wild One». Lang möge er leben!

Auch interessant