Kinotipps: «The Legend of Tarzan» «The Secret Life of Pets» «Race» Im Dschungel, im Tierheim und im Olympia-Stadion

Wir folgen diese Woche Tarzan in den Dschungel, belauschen heimlich unsere Haustiere und jubeln mit einem schwarzen Sportler an der Olympiade 1936.
Bestände jeden Wet-Shirt-Contest: Tarzan (Alexander Skarsgard).
© Warner Bros.

Bestände jeden Wet-Shirt-Contest: Tarzan (Alexander Skarsgard).

«The Legend of Tarzan»

Die Legende vom verwaisten Adelsspross, der im Urwald von Affen aufgezogen wird, an Lianen schwingt und markerschütternde Schreie ausstösst, ist allseits bekannt. Sie wurde rund 100 Mal (!) auf die Leinwand gestemmt seit die Abenteuergeschichte von Edgar Rice Burroughs 1912 als Groschenroman erschienen ist. Trotzdem muss man sich den Sommer-Blockbuster von «Harry Potter»-Regisseur David Yates unbedingt reinziehen. Noch nie war der Dschungel so imposant wie jetzt in 3D, der Lianen-Schwung so atemberaubend, der Kongo von anno dazumal so urtümlich schön. Vom Eightpack des Hauptdarstellers Alexander Skarsgard ganz zu schweigen …

Sie Jane, er Tarzan. Margot Robbie und Alexander Skarsgard im Safari-Look.
© Warner Bros.

Sie Jane, er Tarzan. Margot Robbie und Alexander Skarsgard im Safari-Look.

Mehr darüber, wie Skarsgard zu seinen Muckis und zu Margot Robbie als erster blonder Jane kam, lesen Sie in der aktuellen Style im Magazin ab Seite 118. Die schöne Jane alias Margot Robbie im Interview und auf dem Cover gibts in der nächsten Style, ab 18. August am Kiosk.

 

«The Secret Life of Pets»

Was tun unsere Hautiere, wenn wir weg sind? Schlafen?? Brav warten??? Denkste! Der rasante 3D-Animationsfilm für die ganze Familie bringts ans Licht: Der Wellensittich macht Flugshow vor dem Ventilator, die fette Perserkatze öffnet den Kühlschrank und frisst das Poulet, der Pudel zieht sich Death Metal-Konzerte rein, der Dackel wirft die Kitchen-Aid an und holt sich unter dem Rührstab eine nicht ganz jugendfreie Massage. Und alle tratschen sie über Frauchen und Herrchen. 

Katzen würden nicht Whiskas kaufen, sondern Grillhähnchen....
© Universal Pictures Schweiz

Katzen würden nicht Whiskas kaufen, sondern Grillhähnchen....

Für einmal raten wir zur deutschen Synchronversion des Animationsspass. Damit die Kids im Kino alles mitbekommen und mitlachen können. Und weil unsere Lieblings-Walliserin Stephanie Heinzmann mitredet, als Frauchen von Held Max, dem süssen Terrier. Alles sehr heiter und lustig und liebenswert. Wundern Sie sich also nicht, wenn die Kids nach dem Kinobesuch die Diskussion um ein eigenes Haustier einmal mehr lostreten!

 

«Race»

Der Überflieger Jesse Owens (Stephan James).
© Impuls Pictures AG

Der Überflieger Jesse Owens (Stephan James).

Passend als Auftakt zur Sommerolympiade in Rio kommt jetzt die ergreifende Geschichte eines unvergessenen Olympioniken ins Kino. «Race» erzählt vom Aufstieg des schwarzen Sportlers Jesse Owens, der 1936 für die Spiele nach Berlin reiste, ins Herz des finsteren Nazi-Reiches. Hitler und Konsorten wollten mit den Spielen Propaganda machen und die Überlegenheit der weissen, arischen Rasse beweisen. Von Leni Riefenstahl auf Film gebannt für die Ewigkeit. Doch die Nazis hatten ihre Rechnung ohne Jesse Owens gemacht, der holte nämlich vier Goldmedaillen. Und machte die Sommerspiel zur Owens-Olympiade.

Rassentrennung war für Jesse Owens Alltag in den Dreissigern.
© Impuls Pictures AG

Rassentrennung war für Jesse Owens Alltag in den Dreissigern.

Seine Geschichte um Rassismus könnte aktueller leider nicht sein. Ein guter Grund, sich «Race» anzusehen. Drei weitere: Stephen James («Selma») in der Haut von Jesse Owens, Jeremy Irons als umtriebiger IOC-Funktionär und Carice van Houten als Leni Riefenstahl. 

Hielt alles auf Film fest: Leni Riefenstahl (Carice van Houten).
© Impuls Pictures AG

Hielt alles auf Film fest: Leni Riefenstahl (Carice van Houten).

Auch interessant