Kinotipps: «The Secret in Their Eyes» und «The Assassin» Starke Frauen auf Rachefeldzug

Diese Woche ziehen uns starke Frauenfiguren ins Kino: Julia Roberts beeindruckt als Polizistin und Mutter eines Mordopfers, die Taiwanerin Qi Shu als Kämpferin mit weichem Herz. 
Ermittelt auf eigene Faust: Jessica (Julia Roberts, ganz nature).
© Impuls Pictures AG

Ermittelt auf eigene Faust: Jessica (Julia Roberts, ganz nature).

«The Secret in Their Eyes»

Partner und Feunde: Ray (Chiwetel Ejiofor) und Jess (Julia Roberts).
© Impuls Pictures AG

Partner und gute Freunde: Ray (Chiwetel Ejiofor) und Jess (Julia Roberts).

Eine Frau mittleren Alters, ganz ohne Glamour und Make-up, als bodenständige Fahnderin und gebrochene Mutter, deren Teenage-Tochter brutal ermordet wurde  so kennen wir Julia Roberts eigentlich nicht. Und wir staunen, wie gut sie dieser Rolle in «The Secret in Their Eyes» gerecht wird. An ihrer Seite in diesem Drama: Nicole Kidman  die beiden standen erstmals zusammen vor einer Kamera. Kidman spielt das krasse Gegenteil: eine bildschöne, kokette Staatsanwältin mit Ambitionen. Allein die eine Szene, in der sie einen Verdächtigen in die Mangel nimmt, ist den Eintritt schon wert. Und die spannende Story mit den überraschenden Wendungen erst recht. Mehr zum Film und zur famosen Hauptdarstellerin lesen Sie in der aktuellen Style mit Julia Roberts in voller Pracht auf dem Cover.

 

«The Assassin»

Unterwegs in tödlicher Mission: Qi Shu.
© Filmcoopi

Unterwegs in tödlicher Mission: Qi Shu.

Ein Martial-Arts-Film aus China, bei dem eigentlich kaum gekämpft oder durch die Luft geflogen wird und kein Blut fliesst, der uns dafür mit Landschaften, Gesichtern und Innenräumen von vollendeter Schönheit und Poesie betört. Die namensgebende Auftragskillerin wird von der Taiwanerin Qi Shu gespielt, die wir hier im Westen aus dem Action-Kracher «Transporter» kennen. 2002 hatte sie als dauerquasselnde Geisel Jason Statham genervt und provoziert. Noch ein exotischer Name, den man sich merken sollte: Regisseur Hou Hsiao-Hsien. Der Mann hat letzten Monat in Cannes die Goldene Palme für die Regie gewonnen  nachdem er bereits sechsmal für den Prestige-Preis nominiert war. 

Auch interessant