Kinotipps «Tiger Girl» und «The Shack» Begegnung mit teuflischen Girls und Gott

Machen Sie sich auf aussergewöhnliche Begegnungen gefasst – jetzt im Kino.
Die Zürcherin Ella Rumpf als «Tiger Girl».
© 2017 Constantin Film Verleih/Fogma/Pathé Films

Die Zürcherin Ella Rumpf als «Tiger Girl».

«Tiger Girl»

Welch ein Ritt! Mit einer halb fiktionalen, halb dokumentarischen Erzählweise folgt Regisseur Jakob Lass zwei wilden Mädchen auf ihren meist nächtlichen Streifzügen durch Berlin. Da ist die unangepasste Tiger (Ella Rumpf), die in einem Trailer wohnt, sich um Hausbesetzer kümmert und eingreift, wo immer sie Unrecht wittert. Und da ist die brave, blonde Maggie (Maria Dragus), die gern auf die Polizei-Schule gehen möchte, aber den Eignungstest verbockt.

Maggie/Vanilla (Maria Dragus) und Tiger (Ella Rumpf) räumen auf - stilecht.
© 2017 Constantin Film Verleih/Fogma/Pathé Films

Maggie/Vanilla (Maria Dragus) und Tiger (Ella Rumpf) räumen auf - stilecht.

Tiger rettet Maggie aus einer brenzligen Situation, ab da sind die zwei unzertrennlich. Während Tiger einfach ihr Ding durchzieht, driftet Maggie in immer drastischere Gewaltbereitschaft und Psycho-Regionen ab, die als Zuschauer etwas schwer nachvollziehbar sind. Die grossartigen Darstellerinnen und eine sehr eigene Optik machen den Film doch sehenswert. Ein Punk-Märchen, auf Leinwand gemalt. 

«The Shack»

Sie wollten immer schon mal Gott kennenlernen und ihm all die existenziellen Fragen stellen: Warum lässt er Unrecht zu? Warum müssen Menschen leiden? Ist er tot oder nicht? Dann sind Sie in «The Sack» im richtigen Film. Die Fragen stellt für uns Sam Worthington («Terminator: Salvation», «Avatar», der Perseus aus «Wrath of the Titans» und «Clash of the Titans»), in der Rolle von Gott erleben wir … nein, für einmal nicht Morgan Freeman, sondern die grossartige Octavia Spencer («The Help», «Hidden Figures»).

Händchenhalten mit Gott (Octavia Spencer) und alles fragen dürfen (Sam Worthington).
© Ascot-Elite

Händchenhalten mit Gott (Octavia Spencer) und alles fragen dürfen (Sam Worthington).

Genau gesagt teilt sich Ocatvai Spencer die Rolle von Gott mit Jesus (Avraham Aviv Alush) und dem heiligen Geist (Sumire).

Gott mal drei (Avraham Aviv Alush, Octavia Spencer, Sumire) und ein trauernder mensch (Sam Worthington).
© Ascot-Elite

Gott mal drei (Avraham Aviv Alush, Octavia Spencer, Sumire) und ein trauernder Vater (2. v. l., Sam Worthington).

Ein bisschen kitschig wird’s schon, aber auch humorvoll (von Gottes Seite!) und etwas philosophisch. Ein Film nicht nur für Gläubige. 

Auch interessant