Kulturagenda Unsere 3 Highlights fürs Wochenende

Faszinierend, wie menschlich Figuren aus Knete wirken und welch starke Ausdrücke sie haben können. Einblicke hinter die Kulissen von Animationsfilmen gibt es im Gewerbemuseum Winterthur zu sehen. Blumen spriessen dagegen im Aargauer Kunsthaus. Und am Wochenende heisst es für die Frauen unter uns: Schreiben! Auf Wikipedia sind gerade mal 13 Prozent aller Einträge von Frauen verfasst, das gilt es an einem Schreibmarathon auszugleichen.
Plot in Plastilin
© Nick Donkin

Nick Donkin, «Bill and Tony», 2015.

Plot in Plastilin, Gewerbemuseum Winterthur
Kindern kann man ein Stück Knete in die Hand drücken und sie sind zufrieden und beschäftigt. Aber die wunderbar wandelbare Masse ist auch Werkzeug für so manchen Erwachsenen, etwa Designer, Künstler oder Produzenten von Animationsfilmen. Das Gewerbemuseum Winterthur widmet ihr nun erstmals eine Ausstellung. «Plot in Plastilin» stellt aktuelle und frühe Anwendungen des Materials seit den 1950er-Jahren nebeneinander und gewährt Einblick in eine ganze Reihe von Animationsfilmklassikern.
Winterthur, 6. März bis 18. September
gewerbemuseum.ch

Blumen für die Kunst, Aargauer Kunsthaus
Ein untrügliches Zeichen dafür, dass der Frühling naht, sind die floralen Meisterwerke, die sich ihren Platz im Aargauer Kunsthaus erobern. «Blumen für die Kunst» findet dieses Jahr zum dritten Mal statt. Zwanzig Schweizer Floristinnen und Floristen suchen sich Kunstwerke aus der Museumssammlung aus und schaffen dazu ihre eigene blumige Interpretation. Die kostbare Schau auf Zeit dauert jeweils eine knappe Woche, ehe die Pracht der Blumen vergeht. Zum Glück dauert die Halbwertszeit der Kunstwerke etwas länger.
Aarau, 8. bis 13. März
aargauerkunsthaus.ch

Florare Interpretation Marianne Wyss
© Aargauer Kunsthaus, Foto: David Aebi, Burgdorf

Florale Interpretation von Marianne Wyss, Adliswil, zum Werk von Luigi Lurati, «Napoleon», 1965.

Edit-a-thon, Kaskadenkondensator Basel
Wussten Sie, dass in der Schweiz 88 Prozent aller Einträge auf Wikipedia von Männern geschrieben werden? Und weltweit nur 13 Prozent aus weiblicher Feder bzw Taste stammen? Dieses Ungleichgewicht soll am Wochenende vom 5./6. März verringert werden, und zwar im Rahmen eines Editier-Marathons, der auf der ganzen Welt stattfindet. In der Schweiz können die Frauen in Basel mitwirken, im Kaskadenkondensator am Burgweg 7. Also Ladies, am besten heute schon ein Thema überlegen und dann nichts wie drauflos in die Tasten gehauen. 
Basel, 5. bis 6. März
kasko.ch

Auch interessant