Kulturagenda Unsere Links und Tipps zum Wochenende

Nur noch einmal schlafen bis #TGIF. Was wir diese Woche zum Sehen, Lachen und Erleben empfehlen? Folgendes …
Cargo-Bike, Bullitt System
© Larry vs Larry, Copenhagen; Foto: Frederik Clement

Handwerker mit Cargo-Bike. The Bullitt System von Larry vs Harry, Copenhagen. Mehr rund ums Thema Velo aktuell im Gewerbemuseum Winterthur.

Hören: GDS-Awards 2016, Zürich
28. Januar, ab 18.00 Uhr
Bester Song, bestes Album, bester Club-Track, bester DJ … Per Online-Voting könnt ihr mitentscheiden, welche Schweizer Künstler die ersten, offiziellen «Goldenen Lachse» des Zürcher Radios Gegen den Strom erhalten sollen. Am Samstagabend findet im Blau Blau Records Public Adress beim Lochergut in Zürich die Verleihung statt, in Form einer Radioshow mit Apéro.

Sehen: Bike / Design / City, Winterthur
29. Januar bis 30. Juli
Velos sind im urbanen Umfeld die neuen Autos: ein Statussymbol, sei es nun das hippste, individualisierte Rennvelo oder das sorgfältig gepflegte Retrovelo. Das Gewerbemuseum Winterthur zeigt aktuell eine Ausstellung über die Entwicklung des Zweirads. Es lohnt sich, das Programm der Veranstaltungen im Auge zu halten. Am 2. März gibt es etwa ein Podiumsgespräch zum Fahrraddesign im Lauf der Zeit, am 19. März werden im Museum Popsongs gespielt, die das Velo besingen.

Mitreden: Engadin Art Talks, Zuoz 
28. und 29. Januar
Thema des diesjährigen Kunst- und Architekturforums heisst «Schnee und Wüste». Dabei treffen sich renommierte KünstlerInnen und Architekten in Zuoz zu einem Austausch. Diesmal sind unter anderem der Engadiner Künstler Not Vital und der junge Westschweizer Künstler Julian Charrière mit dabei.

Sehen: Women: New Portraits, Porträts von Annie Leibovitz, Zürich
28. Januar bis 19. Februar
Vor 18 Jahren entstand die wohl bekannteste Serie «Women» der amerikanischen Fotografin Annie Leibovitz. Nun beauftragte die UBS sie, eine neue Serie unter dem Titel zu produzieren, die den Wandel der Rollen aufzeigen soll. Leibovitz holte aussergewöhnliche Frauen vor die Kamera, etwa die Tennisspielerinnen Serena und Venus Williams (die am Samstag gegeneinander im Final des Australian Open in Melbourne stehen). Die Porträts sind jetzt im EWZ-Unterwerk Selnau zu sehen.

Annie Leibovitz, Serena und Venus Williams
© Annie Leibovitz from WOMEN: New Portraits

Serena and Venus Williams, Palm Beach, Florida, 2016.

Erleben: Stephen Cripps, Basel
27. Januar bis 1. Mai
Maschinen, Skulpturen, die sich bewegen, und Feuerwerk waren die Leidenschaften des Briten Stephen Cripps (1952-1982). Das Museum Tinguely zeigt mit «Perfoming Machines» die erste grosse Einzelausstellung des Künstlers.

Sehen: Ghost, Zürich
28. Januar, 20 Uhr
Im Hyperlokal, das bis 10. Februar als Bühne für Performance, Konzert, Lesung und Theater in der Binz gastiert, findet am Samstag ein Theaterabend für zwei Spieler unter dem Titel «Ghost / Keine Nachricht von Sam» statt. Anschliessend gibts ein Fest.

Mitreden: He Will Not Divide Us, Livestream
Seit 2014 macht Schauspieler Shia LaBeouf weniger mit bedeutungsschweren Filmrollen als mit polarisierender Performance Art auf sich aufmerksam. Sein neuestes Projekt können wir allerdings nur gutheissen: An der Aussenwand des Museum of Moving Image in New York haben LaBeouf und seine kreativen Partner Luke Turner und 
Nastja Säde Rönkkö eine Kamera installiert, vor der Trump-Gegner 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr die Botschaft «He Will Not Divide Us» verbreiten können. Und dieser Stream läuft genau so lang, wie der umstrittene Präsident der USA seines Amtes waltet.
Ganz aktuell ist Shia LaBeouf vor laufender Kamera in Handschellen von Polizisten abgeführt worden – reinschalten lohnt sich also.

Sehen: Final des Australian Open
> 29. Januar, 9.30 Uhr
Das schönste Tennis spielt der unvergleichliche Roger Federer. Unglaublich, aber wahr: Nachdem er über sechs Monate verletzungsbedingt ausgesetzt hat, ist der Schweizer zurück auf der Tour und steht gleich beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres im Final. Gegen ihn tritt hoffentlich der Spanier Rafael Nadal an (das entscheidet sich am Freitag). Auch er ein Highlight, nicht nur, was sein Tennis betrifft, sondern ebenso seine Ticks.

Rafael Nadal
© Giphy

Die Ticks eines Tennisstars: Der Mallorquiner Rafael Nadal setzt nie einen Fuss auf eine Linie des Tennisfelds, richtet seine beiden Trinkflaschen immer genau gleich aus und schlägt nie auf, ohne sich an Nase und Ohr gefasst zu haben.

Auch interessant