Buchtipps: «Ex» & «Ein Diktator zum Dessert» Sie lieben, kochen und morden

Zwei wundervolle Weiber im Geiste von «Selma & Louise» gibts diese Woche zwischen Buchdeckeln zu entdecken. Rose, 105 Jahr alt, Weltenbummlerin und Köchin aus Leidenschaft, gönnt sich «Ein(en) Diktator zum Dessert», die junge Schottin Catriona vergnügt sich kurz vor ihrer Hochzeit nochmals mit ihren drei «Ex». 
Helen FitzGerald «Ex», Galiani Berlin. Franz-Olivier Giesbert «Ein Diktator zum Dessert», carl's books
© Verlage carl's books/Galiani Berlin

Helen FitzGerald «Ex», Galiani Berlin. Franz-Olivier Giesbert «Ein Diktator zum Dessert», carl's books.

«Ein Diktator zum Dessert»

Mit 105 Jahren beschliesst Rose, die vielleicht beste Köchin in Marseille, ihre Memoiren zu schreiben. «Meine ersten hundert Jahre» betitelt sie ihre Lebensgeschichte. Und Rose hat einiges an Abenteuern zu erzählen, hat sie doch das blutig- und gewaltgetränkte 20. Jahrhundert durchlebt, angefangen vom Genozid an den Armeniern über den Schrecken der Nazizeit und den Terror von Mao in China. Sie, das alles er- und überlebt hat, fürchtet weder Tod noch Teufel und scheut sich nicht, von ihren ausgeklügelten Racheakten an denen zu berichten, die ihre Liebsten auf dem Gewissen haben. «Ein Diktator zum Dessert» (im französischen Original «la cuisinière d’Himmler) von Franz-Olivier Giesbert, ein journalistisch und literarisches Schwergewicht in Frankreich, bietet schaurig-schönes Lesevergnügen mit Tiefsinn, Weisheit und Galgenhumor. Neben Rose sieht der «Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand» grad ein bisschen alt aus. Rose ist unsere Lieblingsheldin des Monats! Am Ende des Buchs gibts ein paar Rezepte aus Roses Küche. Für ihre Spezialitäten, nicht die Racheakte... 

«Ex»

Wir lernen Catriona Marsden, die junge Schottin, in einem heiklen Moment kennen: Sie identifiziert in der Pathologie zweifelsfrei ihren Ex-Lover Achmed Singh  -  anhand seines Penis. Einer anatomischen Auffälligkeit wegen muss Catriona beim Anblick von Achmeds bestem Stück kichern. Angesichts der Umstände keine passende Reaktion. Und: Der Rest von Ahmed ist verschwunden. Sein Schicksal teilten auch Catrionals andere beiden Lover. Eigentlich kein Problem, denn Catriona heiratet in einer Woche. Den italienischen Art Joe Rossi, dem sie in seine toskanische Heimat folgen will. Bevor es zu Hochzeit und Umzug kommt, wird Catriona verhaftet. Denn es ist erwiesen, dass sie mit ihre drei Ex Sex hatte. Und nun sind alle drei tot und entmannt. Wie kann sie jetzt beweisen, mit den Morden nichts zu tun zu haben? Kann ihr die Skandal-Journalistin Janet Edgely, die sie im Gefängnis besucht und interviewt, aus der Bredouille helfen? Oder ihre liebe Mutter? Ihre Jugendfreundin Anna? Die Autorin Helen FitzGerald, eine in Schottland lebende Australierin, arbeitete zehn Jahre im Strafvollzug, bevor sie für die BBC Drehbücher schrieb und erfolgreich Romane («Furchtbar lieb», «Letzte Treppe», «Tod sei Dank») veröffentlichte. Fitzgerald kennt sich offenbar mit krimineller Energie aus und versteht es meisterlich, Sympathien für eine schräge Lady wie Catriona zu wecken und die Story immer dann zu drehen, wenn alles klar und hoffnungslos scheint. Soll noch wer behaupten, knallharte Krimis lesen und schreiben sei Männersache!

Auch interessant