Mit Style ins Wochenende Unsere Links und Tipps gegen Langeweile

Es ist wieder soweit, das Wochenende steht vor der Tür! Wo wir an diesem Wochenende neue Musik entdecken, über uns selbst lachen und uns unter Kunstsammler mischen, erfahrt ihr hier.
Agota Dimen
© Foto: Mali Lazell Photography

Sehen: Herz und Kohle, Theater Neumarkt Zürich
> 1. Februar, 20 Uhr
Das Theater Neumarkt Zürich veranstaltet am Donnerstagabend, den 1. Februar, eine Benefiz-Show für Menschen, die sich derzeit im Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Lesbos befinden. Es wird Auftritte geben vom Zukkihund, Agota Dimen, Patrick Frey und Andrea Fischer Schulthess (Minitheater Hannibal), ausserdem Live-Musik und eine Auktion mit diversen Must-Haves. Die Tickets kosten 35 Franken, wobei der gesamte Erlös und die Spenden aus der Auktion an das Gemeinschaftszentrum «One Happy Family» gehen.

Hören: OOAM, Baden
> 2. bis 10. Februar
Dank dem One Of a Million Festival wird Baden eine Woche lang das Musik-Mekka der Schweiz. Insbesondere Leute mit Entdeckerlust kommen hier voll auf ihre Kosten. Jetzt gilt es nur noch, sich aus den über fünfzig Acts für seine Favoriten zu entscheiden.

Sehen: Art Genève, Genf
> 1. bis 4. Februar
In den vergangenen sechs Jahren etablierte sich die Genfer Kunstmesse als wichtige Plattform für den Austausch von Galeristen und Sammlern. In der 7. Ausgabe diesen Februar ist mit dem PAD (Pavillon des Arts et du Design) neu auch zeitgenössisches und historisches Design vertreten.

Lachen: Kaya Yanar, Der Reiz der Schweiz, Theater Winterthur
> 4. Februar, 19 Uhr
Der Wahlschweizer kennt unsere Marotten und bringt sie auf der Bühne auf den Punkt. Seine ausgeprägte Beobachtungsgabe benutzt er gern, um genau zu studieren, wann wir uns wie aufführen – und gibt unsere manchmal seltsamen Verhaltensweisen mit so viel Witz wieder, dass selbst die nicht gerade für ihren Humor bekannten Schweizer nicht mehr aus dem Lachen herauskommen.

Sehen: Robert Bösch, Zürich
> 4. bis 18. Februar
Geheimnis- und verheissungsvoll wirken die Berge auf den Fotografien des Schweizers Robert Bösch. Seine Ausdauer und sein Wunsch, als Alpinist immer wieder neue Routen zu entdecken, eröffneten ihm auch als Fotograf immer wieder neue Perspektiven. Die Bildhalle Zürich zeigt während zwei Wochen Arbeiten aus den vergangenen zwei Jahren, die zum Teil noch nie ausgestellt wurden.

Robert Bösch, Piz Roseg
© Robert Bösch

Robert Bösch, Piz Roseg mit Schneekuppe, 2017.

Sehen: Open Stage, Tanzhaus Zürich
> 4. Februar, 17 bis 19 Uhr
Die Choreographie wird am Anlass selbst entstehen und sich weiterentwickeln, es wird ein Experiment und für die Künstlerinnen und Künstler eine Chance, frisch von der Leber weg zu tanzen. «Open Stage» ist ein Projekt der TanzLobby, zu erleben im Tanzhaus Zürich am Sonntag, 4. Februar.

Feiern: Artits Dance Nein zu No Billag, Zürich
> 2. Februar, 22 bis 4 Uhr
Am Freitagabend, den 2. Februar, steigt im Provitreff Zürich eine Party mit DJs, Tabledance, Kunstperformance und einer Kunstinstallation. Das Ganze noch mit einer politischen Aussage, nämlich einem Plädoyer gegen die Initiative, welche die Billag-Gebühren abschaffen möchte und im März zur Abstimmung kommt. 43 Zürcher Kunsträume sprechen sich gemeinsam zu einem Nein aus.

Auch interessant