Unsere Favoriten Die 10 Lieblingsapps der SI-Style-Redaktion

Es gibt Apps, die machen unser Leben schöner, einfacher, reicher. So sehr, dass wir uns ein Leben ohne sie nicht mehr vorstellen könnten. Und das sind die Lieblinge der SI-Style-Redaktion. 
Miranda Kerr mit Handy
© Bulls Press

Model Miranda Kerr ist bekennender Fan der App «Gratitude Journal».

Wunderlist
Ich liebe Listen! Früher klassisch auf Papier, kann ich heute unzählig viele Listen in meinem Smartphone speichern – Wunderlist sei Dank. Für mich ist es die einfachste Art, mein Leben zu organisieren: Egal ob Wunschliste meiner aktuellen Must-Haves, Einkaufsliste, die ich teilen kann oder To-Do-Liste – wunderbar praktisch!  
wunderlist.com
- Raphaela Haenggi, Head of Digital

Foodspotting
Auf dieser App teilen Foodspotters, Freunde und Experten wie Topköche Wolfgang Puck oder Tom Aikens, wo und vor allem was sie essen. Über die Navigation wird angezeigt, welche Restaurants sich in der Nähe befinden und was andere Followers dort verkostet und gemocht haben.
itunes.apple.com
- Sabina Hanselmann-Diethelm, Chefredaktorin

Pinterest
Schon auf dem Mac ist die Pinterest-Website mein Schatz. Abends auf dem Sofa kommen mir die Streetstyles der Fashionistas aus den Modemetropolen quasi ins Haus geliefert und ich lasse mich davon nicht selten für ein Outfit am nächsten Tag inspirieren. Meine Pinwände bestücke ich aber nicht nur mit Modischem (besonders cool ist die Auswahl meiner Kollegin auf pinterest.com/lauracatrina), sondern auch mit Kunst, Schwarz-Weiss-Bildern, Hollywood-Diven, smarten Sprüchen und allem Schönen, das mich dank der App überallhin begleitet. Habe ich Leerzeiten, fülle ich sie mit einem Blick auf meine collagenartige Sammlung – und bin voller Ideen.
itunes.apple.com
- Sherin Hafner, Textchefin

iTube
Wenn mir ein Song in den Ohren hängen bleibt, gebe ich den Titel in der iTube-App ein und kann das Lied gratis in einer Playlist abspeichern. So entsteht mit der Zeit eine grosse Sammlung an Ohrwürmern, die jederzeit abrufbar ist.
itunes.apple.com
- Martina Russi, Moderedakteurin

RunKeeper
Am 6. April gilts ernst, dann nehme ich an der Massen-Laufveranstaltung in Zürich teil. Durchs Marathon-Training begleitet hat mich die Gratis-App RunKeeper. Sie funktioniert wie ein Personaltrainer, setzt Ziele fest und stellt einen Trainingsplan aus. Dank GPS zeichnet die App die Laufstrecke auf und spuckt am Ende des Trainings Distanz, Durchschnittsgeschwindigkeit und Daten zur Herzfrequenz aus. Während die App aktiviert ist, kann man gleichzeitig Musik hören (mache ich nicht) oder fotografieren (mache ich manchmal tatsächlich). Das schönste aber ist, dass der RunKeeper dir jedesmal eine Medaille verleiht, wenn du eine neue Bestleistung erreicht hast.
itunes.apple.com
- Nina Huber, Kulturredaktorin

My Art Guide Basel
Ein unverzichtbarer Guide während der Art Woche in Basel. Die App zeigt einem alle Ausstellungsorte mit Öffnungszeiten auf. Auch werden Museen und Galerien in der Stadt vorgestellt und Tipps zum Shoppen, Essen und Ausgehen abgegeben. Die App gibt es auch für die Art Miami Beach und Hongkong sowie für die Biennale in Venedig.
myartguides.com
-Karin Anna Biedert, Moderedaktorin

Weather Pro
Beim Frühstück interessiert mich, wie der Tag wettermässig in etwa verlaufen wird. Als zuverlässigsten Wetterfrosch erwies sich die App «Weather Pro».
itunes.apple.com
- Yves Gerteis, Art Director

Hipstamatic
Wer Fotos mit Vintage-Charakter oder Retro-Effekten liebt, der wird diese Foto-App lieben. Mit der Kombination verschiedener Software-Filter, virtueller Objektive, Filme und Blitze kann man die Bilder so verändern, dass sie wie Analogfotografien verschiedener Zeitepochen wirken. Achtung: Diese App macht süchtig, und man verliert schnell das Zeitgefühl.
itunes.apple.com
- Ralf Jost, Leitung Bildredaktion

CityMaps2Go, Offline-Karten und Reiseführer
Ohne WLAN lässt sich weltweit jedes Strässchen, Bar, Boutique, Museum finden. Einfach vor dem Auslandaufenthalt das entsprechende Land auswählen und die Karte herunterladen. Wer sich trotzdem verläuft, verwendet als Notszenario die Stecknadel.
itunes.apple.com
- Susanne Märki, Bildredaktion

Instagram
Circa 5 Sekunden habe ich gebraucht, um meine Lieblings-App auf dieser Liste zu reservieren. Danach kamen alle 2 Minuten enttäuschte «Oh neeeeein»’s meiner Kolleginnen. Ätsch, meine Lieben, diä Gschnäller isch diä Gschwinder! Ja ja, sooo beliebt ist sie also, die Foto-App, die die ganze Welt in ihren Bann gezogen hat. Kaum ein freier Moment, in dem ich nicht zum Telefon greife und mir anschaue, was es bei X in Sydney zum Frühstück gab oder wie Y in Alaska den Schnee geniesst. Suchtverhalten? Wohl schon, aber es gibt wahrlich Schlimmeres. Wenn es eine App schafft, meine Augen für die Schönheit von Haselnüssen zu öffnen, dann kann das nur eine gute Sache sein!
instagram.com
- Kristin Müller, Praktikantin

Auch interessant