Unsere Favoriten Die 10 schönsten Tipps fürs kleine Glück

Der Winter hat uns fest im Griff, und er wird noch lange dauern. Mit diesen Ideen aus der SI-Style-Redaktion für wohlige Glücksmomente kommen Sie gut durch.
Pool im Chedi Andermatt
© The Chedi Andermatt

Die Seele baumeln lassen: 109 Cheminées und einen ganz langen Pool im The Chedi Andermatt.

Kuschelwärme aus 109 Cheminées 
Weil wir ja all die guten Spartipps (neulich in dieser Rubrik) beherzigt haben und uns ja sonst selten was gönnen, leisten wir uns jetzt High-Class-Kuscheln im Tiefschnee: ein Wochenende im grossartigen The Chedi in Andermatt, übrigens kürzlich von der SonntagsZeitung als bestes Winterhotel der Schweiz aus 75 Häusern erkoren. Einmal drinnen in der elegant-relaxten Atmosphäre des Nobelhotels, vergessen wir den Winterzauber draussen und geniessen das tropisch warme Hallenbad, eine Behandlung im 1000-Quadratmeter-Spa und einige der 109 Cheminées. Jedes Zimmer verfügt über eines (wie alles im Raum per iPad steuerbar!), das schönste und grösste aber steht in der Lobby. Platz nehmen, den Flammen zusehen, heisse Schoggi trinken und abschalten – und nicht an die Zimmerpreise denken …
ghmhotels.com
- Anita Lehmeier, Leitung Text/Kultur

Mein Bademantel
Vor vielen Jahren hat mir mein Mami einen viel zu grossen, ultra dicken Frottée-Bademantel in Weiss aus der Männerabteilung geschenkt. Einen kuscheligeren Moment, als wenn ich nach dem Bad in dieses – nach Waschmittel riechende – Monster von Bademantel schlüpfe, kann ich mir kaum vorstellen. 
Sabina Hanselmann-Diethelm, Chefredaktorin

Therme Vals
Als ich im vergangenen Winter zum ersten Mal in der Therme Vals war, wusste ich es sofort – einen schöneren «Winter-Wohlfühlmoment» als im beheizten Aussenbecken bei leichten Schneefall kann es für mich nicht geben. Schon jetzt freue ich mich auf meinen Besuch Ende Januar in der Therme und im Dorf Vals.
- Ralf Jost, Leitung Bildredaktion

«Ölbad für die Sinne» von Susanne Kaufmann
Im Bad duftet es wie in einer Wellness-Oase. Die entspannenden und aphrodisierenden ätherischen Öle aus Lavendel, Ylang Ylang und Patchouli wirken an einem kalten Winterabend entspannend und hinterlassen ein geschmeidiges Hautgefühl.
- Nicole Hecht, Art Director

Draussen bewegen
Ich gebe es zu, manchmal braucht es etwas Überwindung. Aber wer der Kälte trotzt und sich auch im Winter regelmässig draussen bewegt, fühlt sich nicht nur besser, sondern kommt auch noch ohne Erkältung durch die Jahreszeit. Das Joggen am besten auf die Mittagspause verlegen, damit man noch bei Tageslicht dazu kommt, und am Wochenende ab in die Höhe – dort ist die Chance am grössten, dass man wiedermal einen Sonnenstrahl erwischt.
Nina Huber, Kulturredaktorin

Dampfbad zuhause
Da mich schon den ganzen Januar eine Erkältung plagt, die einfach nicht wirklich weggehen will, habe ich nun angefangen regelmässig zu inhalieren. Das geht ganz einfach, wie mir das mein Mami schon als Kind gezeigt hat: Man nimmt eine grosse Schüssel und befüllt diese mit kochendem Wasser (Vorsicht!). Als Zusatz kann man ein oder zwei Tropfen Chinaöl beigeben, oder man nimmt Kamillentee (offen, nicht im Beutel – gibt’s in der Apotheke), das ist zusätzlich noch gut für die Haut. Dann ein Frotteehandtuch über den Kopf ziehen und damit ein kleines «Zelt» über der Schale bilden. Nun kann man den heissen Dampf prima einatmen. Am besten durch die Nase. Das befreit!
- Christine Halter-Oppelt, Design Editor

Sturz der Titanen
Zuhause bleiben, einkuscheln, Buch zur Hand nehmen. Mein Tipp: Die Jahrhundert-Saga-Trilogie von Ken Follett. Dreimal knapp 1000 Seiten Spannung, Geschichtsunterricht und Ausklinken aus dem Alltag in Einem!
Nina Rinderknecht, Redaktionassistentin

Kaffee und Fell-icitas
Ich gehör ja zu den ganz wenigen Menschen, die den Winter über alles lieben. Ich mein ganz ehrlich, was gibts Schöneres, als sich zuhause auf dem Sofa zu verkriechen, Jazz im Ohr, ein gutes Buch auf dem Schoss, eine riiiiiiiiiiiesen Tasse Kaffee in der Hand und meine heissgeliebte (Kunst-)Felldecke (Fell-icitas, hahaha) um die Schultern… Gar nichts! Sag ich doch.
Kristin Müller, Fashion Editor

Chemineé-Feuer
Zwar bin ich sonst eigentlich kein Stubenhocker, aber wenn ich es wirklich gemütlich haben möchte, ist es am Schönsten mich mit Kuschelsocken und Früchtetee in den Omasessel zu schmiegen und mit meinem Papa vor dem Feuerchen über Gott und die Welt zu plaudern. 
- Nadja Käppeli, Online-Praktikantin

Skitour
Im Januar zieht es mich am Wochenende über die Nebelgrenze in die Berge. Schon nur einen Tag an der Sonne, in der Natur und im Schnee gibt mir Energie, entspannt mich und befreit mich von unnützen Gedanken. Wenn die Schneeverhältnisse und das Wetter mitspielen, hüpfe ich Morgens früh aus den Federn für eine Skitour. Das ist dann die Krönung meines Wohlfühlmomentes.
Coralie Wipf, Grafikerin

Auch interessant