Unsere Favoriten Die 10 besten Tricks, Zeit einzusparen

Am Wochenende geht uns mit der Umstellung auf die Sommerzeit eine Stunde verloren. Wir von SI Style verraten unsere Tricks, wie wir die sechzig Minuten wieder einsparen können.
Zeit sparen
© gettyimages

Tricks, um Zeit einzusparen und die verlorene Stunde der Zeitumstellung wettzumachen.

Andere für sich Dinge erledigen lassen
Zum Beispiel den Einkauf. Mit coop@home (im Moment ist die Lieferung ab 200 Franken gratis) kommt das Bier, die Milch, die Pasta etc. direkt an meine Haustüre. Ich spare mir die Zeit des Einkaufens und noch dazu das Schleppen.
Andy Läber, Grafiker

Zwei Dinge gleichzeitig tun
Zu Hause beim Kochen, Putzen und Waschen ein Hörbuch hören. Zum Beispiel «Die Analphabetin, die rechnen konnte» von Jonas Jonasson, das bedeutet sechs Stunden Lesung. Erstens vergeht die Zeit beim Erledigen der unangenehmen Pflichten schneller, zweitens kann man danach die Zeit, die man dem Buch gewidmet hätte, für etwas anderes nutzen.
- Coralie Wipf, Grafikern

Sonntag durchschlafen
Sich am Samstag sinnlos betrinken, um den Sonntag zu verschlafen. Am Montag zurück in alter Frische.
Richard Widmer, Fashion Director

Ein Sonntag im Bett ist gemütlich und nett
Puh, Zeit ist für mich ein schwieriges Thema. Ich renne ihr sowieso schon immer hinterher. Wie soll das nur am Sonntag werden? Darum schliesse ich mich dem Tipp meines lieben Kollegen Richard an (nur ohne Besaufen, das schadet dem Teint) und schlage wie er vor, den Sonntag einfach zu verschlafen. A: Wünsche ich mir schon lange mal, einen ganzen Tag im Bett zu bleiben. B: Kann ich dann sicher nirgendwo zu spät kommen;-)
Christine Halter-Oppelt, Design Editor

Uhr am Vorabend vorstellen
Am Samstagabend nach einem gemütlichen Znacht die Uhr bereits eine Stunde vorstellen, zeitig ins Bett und am Sonntag vom langen Tag (es ist ab sofort länger hell!) profitieren.
Nina Huber, Kulturredaktorin

Kärchern statt schrubben
Zum Frühlingsanfang putze ich jeweils rituell alle Fenster – eine Heidenarbeit. Vor allem in einem Altbau mit diesen zwar hübschen, aber unebenen und gesprossten Fenstern und morschem Kitt. Neulich sah ich meine Nachbarin mit so einem modernen Dampfreiniger rumturnen. Sie lobte ihren neu angeschafften Kärcher über den Klee und bot an, mir die Maschine gerne auszuleihen. Das spare gegenüber der althergebrachten Methode, wo viel Zeitungspapier und noch viel mehr hochprozentiger Träsch zum Einsatz kam, gut eine Stunde. Die werden wir dann gemütlich zusammensitzend bei einer Flasche Prosecco verplaudern. Und auf die neue Klarsicht anstossen.
-
Anita Lehmeier, Leitung Text/Kultur

Draussen sporteln
Statt ins Fitnesscenter zu gehen und den Weg dorthin und retour verbuchen zu müssen, läuft man einfach von der Haustür aus los. Meine Mitbewohnerin macht das so und schwärmt von der malerischen Strecke entlang der Limmat. Ich breite derweil meine Yoga-Matte auf der Terrasse aus und grüsse die Sonne beim Untergehen. Die Fahrt ins Studio spare ich mir damit auch. Beide kehren wie voller Energie in den Alltag zurück.
Sherin Hafner, Textchefin

Auf nach London
Nach London fliegen! Dort hinken sie uns eine Stunde hinterher.
Yves Gerteis, Art Director

Ausschwärmen
Ich verbringe die Umstellung auf die Sommerzeit in Paris und hoffentlich eine lange Nacht im Le Carmen. Da diese Nacht eine Stunde kürzer ist, habe ich vielleicht die Energie, bis zum Morgen durchzutanzen. Und am Montag zurück im Büro bestimmt das gute Gefühl, ein langes Wochenende verbracht zu haben.
Susanne Märki, Bildredaktion

Ignorieren
Zeit ist eine Illusion und sie einholen zu wollen ebenfalls. Für den grausamen Stundenraub, der uns bevorsteht, gibt es zwei Möglichkeiten: Man ignoriert ihn und steht am Montag zur Zeit auf und fertig. Unser Körper wird den Schock überleben. Oder man behandelt den Stichsonntag als Arbeitstag und quält sich früh aus den Federn, damit das Aufstehen am Montag erträglicher ist. Ob das dann so ist, sei aber dahingestellt. Ich bin für die Schockversion.
Monica Congiu, Beauty-Redaktorin

Auch interessant